FANDOM


Arx Corinium - Bericht Erstsaat ist ein Buch in The Elder Scrolls Online.

FundortBearbeiten

InhaltBearbeiten

Arx Corinium - Bericht Erstsaat
Protokoll des Offiziers: Zenturio Pontius


Es ist keine leichte Aufgabe, eine Feste in einem Sumpf zu erbauen, aber meine Männer und ich haben es mit Arx Corinium geschafft. Es war die ganze Zeit über ein einziger Kampf, gegen von Insekten übertragene Krankheiten, gegen die Fauna der Sümpfe, aber das Kaiserreich wollte einen Brückenkopf in dieser Gegend, und wir haben ihm einen gegeben.

Als ich dies hier schreibe, haben wir leider bereits unsere Waffen und Rüstungen auf Befehl von Oberst Marionus gepackt und bereiten uns darauf vor, unser Werk hier im Stich zu lassen. Der Oberst nennt als Grund, dass der fortwährende Verlust eines halben Dutzend Soldaten pro Monat für den Unterhalt von Arx Corinium "den Kriegserfolg nicht eben wahrscheinlicher macht". Ich bin da ganz seiner Meinung, und ich muss betonen, dass ich das schon vorhergesagt hatte, als wir hier vor mehr als eineinhalb Jahren ankamen. Ich erwähnte das auch dem Oberst gegenüber, der jedoch die Fortsetzung des Projekts befahl. Das soll keine Beschwerde sein, nur eine Feststellung.

Der Bau wurde durch zahlreiche Komplikationen behindert: Der Sumpf sorgte dafür, dass wir nur langsam vorankamen, und es wurde schnell klar, dass das erste Fundament, das wir gelegt hatten, nach dem ersten Monat versinken würde. Als wir den Bau dann weiter nach Norden verlegt hatten, trafen wir dort auf einen rasenden Wamasu, den zu verjagen mich zehn Männer kostete. Nachdem wir ihm wiederholt begegnet waren, gab ihm unser Kriegszauberer Belisaro den Namen Ganakton das Gewitter, wegen den Blitzen, die die Bestie aus jeder Körperöffnung schleudert ("Ganakton" war der Spitzname seiner verhassten Tante, durch deren Adern Gerüchten zufolge orkisches Blut floss).

Die hohe Luftfeuchtigkeit war ein weiterer Feind und verwandelte unsere Plattenrüstung in den ersten Monaten des Baus in schweißgefüllte Stahlfässer. Obwohl es gegen die Vorschriften verstößt, habe ich meinen Soldaten erlaubt, sich im Sommer den Luxus von Stoffrüstung zu erlauben. Die Alternative wäre Tod durch Hitzschlag gewesen. Wenn uns jemand angegriffen hätte, wären wir im Nachteil gewesen, aber jeder Feind, der nach Arx Corinium marschiert wäre, wäre ohnehin halb tot bei uns angekommen. Wie dem auch sei, es ist nie passiert.

Aber zu kämpfen hatten wir trotzdem: Jedes Tier in diesem Sumpf, groß oder klein, ist eine wandelnde Todesfalle, und an einigen Tagen mussten wir uns gegen die Stacheln von Insekten verteidigen, die so groß waren wie der Kopf eines ausgewachsenen Mannes. An anderen Tagen hatten es unsere Magier mit Geschöpfen wie Ganakton dem Gewitter zu tun, der die Feste weiter heimsuchte. Er hat die östliche Mauer ein Dutzend Mal niedergerissen, und ich bedaure, dass ich mir seinen Kopf wohl nie als Trophäe über meinen Kamin hängen dürfen werde. Aber wenn das bedeutet, dass wir endlich von hier wegkommen, dann lasse ich ihm sein Leben gerne.

Wenn ich auf diese eineinhalb Jahre zurückblicke, auf die Ressourcen und Arbeitskraft, die wir für den Bau von Arx Corinium verwandt haben, dann kann ich nicht sagen, dass es das wert war. Auch das soll keine Klage sein. Ich nehme meinen Vorgesetzten meine Befehle nicht übel. Allerdings möchte ich betonen, dass ich vor Beginn dieses Projekts einige Male explizit gewarnt habe, und ich habe Abschriften meiner Briefe an meinen direkten Vorgesetzten, Oberst Marionus, zusammengestellt, in denen die Gründe beschrieben werden, aufgrund derer ich der Ansicht war, dass der Bau von Arx Corinium ein katastrophales Unterfangen für das Kaiserreich sein könnte.

Ich möchte klarstellen, dass dies keine Schuldzuweisung sein soll, weder an mich, noch an meine Männer oder an Oberst Marionus. Mir ist absolut klar, dass eine solche Entscheidung Tribun Hilario obliegt, dem ich nahelege, die oben erwähnten Briefe zu lesen. Ich habe bereits die Kunde verbreitet, dass jeder Offizier sie in den Militärarchiven der Kaiserstadt einsehen kann.

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+