FANDOM


Auri-El,[1] auch Auriel genannt,[2] ist neben Alduin einer der ältesten Aspekte des Zeitgottes Aka und wird meistens mit der Sonne, mit Licht und Aetherius assoziiert.[3] Verehrt wird er im Pantheon der Altmer und Bosmer als Seele von Anui-El, der wiederum die Seele von Anu dem Alles ist. Auri-El wird von den Elfen als väterliche Figur angesehen, von der sie zudem direkte Abstammung berufen, und verkörpert das Streben der Elfen nach der Rückkehr zur Göttlichkeit, und damit die Feindseligkeit gegenüber der Sterblichkeit und Lorkhan, ferner auch den Menschen.[4]

Zu seinen bekanntesten Aktionen zählt neben seinem einzigen bekannten schwachen Moment, in dem er sich einverstanden erklärte, bei der Schaffung der Ebene der Sterblichen mitzuwirken, seine darauf folgende Führung der Armeen der Aldmer gegen Lorkhan und die Vorfahren der Menschen, wo er seine Fehler wieder gutmachen wollte. Gemeinsam mit seinem größten Krieger, Trinimac, triumphierte er schließlich im Krieg und ließ Lorkhan von diesem das Herz herausreißen. Als er dieses daraufhin nicht zerstören konnte, schoss er es mit seinem Bogen nach Morrowind, wo an der Stelle, an der es landete, der Rote Berg entstand. Nach diesem Sieg transzendierte vor den Augen seiner Anhänger, um als Beispiel zu dienen, wie die Aldmer wieder zu ihren göttlichen Wurzeln zurückkehren könnten.[2][4]

Nach Akatoshs Schaffung, sprich dem Tanz der Marukhati, folgte Auri-El entweder Magnus durch die Sonne nach Aetherius, oder usurpierte Anui-Els Platz als Seele von Anu, während Akatosh die Rolle des handelnden Zeitgottes einnimmt.[OOG 1]

Auriel und Auri-ElBearbeiten

Statue of auriel skyrim

Die Statue Auriels vor seinem Dom im Vergessenen Tal.

Unterschieden werden muss in der Mythologie zwischen Auriel, König der Aldmer, und Auri-El, Gott der Zeit. Während Auri-El die elfische Betrachtung des Zeitgottes Aka darstellt, war Auriel wahrscheinlich dessen Avatar, oder degenerierte Form während des Krieges der Manifestierten Metaphern, der die Aldmer gemeinsam mit Trinimac in den Krieg gegen die Armeen Lorkhans führte.[2][4]

Obgleich beide Begriffe, ähnlich den anderen Begriffen für die verschiedenen Zeitgötter, oft austauschbar verwendet werden, gibt es insbesondere auch in der Verehrung Unterschiede; so wird Auriel in The Elder Scrolls V: Dawnguard in aldmerischer Form und insbesondere als Sonnen-, statt Zeitgott dargestellt, wohingegen Auri-El eine wesentlich stärkere Verbindung zur eigentlichen Sphäre des Zeitgottes hat, und auch als lokale Variante desselben dargestellt wird; es ist also davon auszugehen, dass die verschiedenen Nachfahren der Mer verschiedene Aspekte derselben Figur höhere Priorität zuwiesen, sodass die Falmer vor allem Auriel in seiner Form als König der Aldmer und schließlich wieder transzendierten Sterblichen verehrten, der danach durch die Sonne nach Aetherius entkommen konnte, während beispielsweise die Altmer stärker seine Natur als Zeitgott in den Vordergrund stellen.[3][4][5]

Dom von AurielBearbeiten

250px-Aurielshrine 03

Auri-Els Schrein in der Schwarzfallpassage.

Die Schneeelfen, beziehungsweise Falmer vor ihrer Versklavung, erbauten im Namen von Auriel im heute sogenannten Vergessenen Tal einen großen Dom. Dort befand das Zentrum der Anbetung Auriels in Himmelsrand, welches nicht nur die Tempel der anderen prominenten Götter wie Trinimac oder Phynaster bei weitem an Größe und Bekanntheit übertraf, sondern auch über die Grenzen Himmelsrands hinaus bekannt war. Für die gesamte Anbetung Auriels stellte der Dom eine wichtige Stätte dar.[3]

Ein Ende fand die Zeit der Glorie, wie die restliche Kultur der Falmer auch, durch das Eindringen der heutigen Form der Falmer, der "Betrogenen", die das Tal überrannten und die letzten normal gebliebenen Falmer töteten. Die einzigen Überlebenden dieses Massakers waren Gelebor und Vyrthur, welche bis zur Zeit von dort verweilen. Es gibt einige Wegschreine, welche alle Initiaten besuchen müssen, um eine Audienz mit dem Erzkurator zu erhalten, dem höchsten Priester der Religion. Es besteht die Möglichkeit, dass der Tempel zur Zeit von Skyrim die letzte Enklave von Schneeelfen in ihrer ursprünglichen Form ist, jedoch ist ebenfalls möglich, dass sich noch andere in Tamriel befinden.[3]

Prophezeiung der Tyrannei der Sonne Bearbeiten

800px-SR-npc-Knight-Paladin Gelebor 02

Ritter-Paladin Gelebor in The Elder Scrolls V: Dawnguard

Ritter-Paladin Gelebors Bruder Vyrthur, der Erzkurator, wurde von einem seiner Initiaten in einen Vampir verwandelt, als der Dom noch in seiner Blüte stand und die Schneeelfen noch in ihrer ursprünglichen Form waren. Vyrthur, der zu spät bemerkt hatte, was vor sich ging, betete zur Auriel um Heilung von seinem Vampirismus. Doch als dieser ihn nicht heilte, wenngleich seine Stimme "bei den Göttern Gehör" fand, konkludierte er, dass sein Gott ihm den Rücken zugewandt haben musste. Daraufhin schwor er Rache.[3]

Da Vyrthur jedoch wusste, dass er Auri-El niemals schaden, geschweige denn töten könnte, erschuf er die Prophezeiung der Tyrannei der Sonne, in der es um die Verdunkelung ebenjener geht, um den Einfluss von Auriel zu Mundus zu begrenzen; mit Ausblockung des Sonnenlichts durch die Macht des Daedrafürsten Molag Bal, der seine Macht durch Versetzung eines sonnengeweihten Pfeiles mit dem Blut einer Tochter von Kalthafen würde manifestieren können, sollte Auriel nicht mehr fähig sein, Mundus mithilfe der Sonne, der Verbindung zwischen Aetherius, wo Auriel nach seiner Transzendenz möglicherweise residiert, und Mundus, der Welt der Sterblichen, den Elfen seine Untersützung zukommen zu lassen.[3]

Auriels Bogen Bearbeiten

Auriels Bogen
Quotebg
„Auriel selbst soll den Bogen in längst vergangenen mystischen Zeiten in der Schlacht gegen die Streitkräfte Lorkhans geführt haben. Es gibt in ganz Tamriel kein anderes mit solcher Handwerkskunst gefertigtes Stück - vielleicht nicht einmal über Tamriel hinaus.“
Ritter-Paladin Gelebor

Eines seiner bekanntesten Machtsymbole ist sein Bogen, den die Schneeelfen besitzen. Ebenso wie sein Schild wurde ihm dieser der aldmerischen Erzählung nach von Anui-El zu Bekämpfung der lorkhanischen Armeen gewährt.[2] Der Bogen wird von Ritter-Paladin Gelebor im Vergessenen Tal aufbewahrt. Er lässt sich in The Elder Scrolls: Arena, in The Elder Scrolls III: Morrowind und in The Elder Scrolls V: Dawnguard finden, wobei sowohl der erst- als auch der zweitgenannte ob ihrer nicht übereinstimmenden Form und dem offensichtlichen Widerspruch der jeweiligen Fundorte wahrscheinlich nur Replikationen bzw. ein und dieselbe Replikation respektive lediglich dem Gott Auriel gewidmet sind/ist. In Dawnguard erhält man ihn im Laufe der Quest Berührung des Himmels.[3]

Auriels SchildBearbeiten

AurielsShield

Auriels Schild ist ein Schild aus Dawnguard, wo er im Vergessenen Tal zu finden ist. Um Auriels Schild zu bekommen, benötigt man das Rubinglanzstück, dieses muss dann in den Glanzstücksockel im Vergessenen Tal eingesetzt werden. Daraufhin öffnet sich ein Portal zum Wald des Vergessenen Tals. Dort gibt es neben diversen Eistrollen auch einen Falmerkriegshetzer welcher letztendlich den Schild trägt. Speichert beim Blocken die Energie des Angriffs, und setzt diese bei einem Gegenangriff wieder frei.[3]

ReferenzenBearbeiten

  1. Die Abbilder
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Der Monomythos
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 The Elder Scrolls V: Dawnguard
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 Verschiedene Arten des Glaubens
  5. The Elder Scrolls IV: Knights of the Nine

Folgende Quellen stammen aus Out-of-Game Texten. Siehe dazu auch unsere Regelung zu solchen Texten.

  1. Vehks Lehren
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.