Corvus Umbranox ist ein männlicher Kaiserlicher in The Elder Scrolls IV: Oblivion.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Graf von Anvil und der Mann von Millona Umbranox, bis er im Jahr 3Ä 423 verschwand.

Corvus verschwand, als er zum Gildenmeister der Diebesgilde in Cyrodiil geworden war. Er bekam die Kutte der Nacht, die nach dem Diebstahl von Emer Dareloth von der daedrischen Fürstin Nocturnal verflucht wurde. Der Zauber des Artefaktes sorgte dafür, dass jeder ihn vergaß, und so wurde er zu "einem Fremden", wenn er die Kutte nicht trägt, und zum Graufuchs, wenn er sie trägt.

Da ihn die Trennung von seiner Frau durchaus belastet, sitzt er häufiger in ihrem Thronsaal, nur um in ihrer Nähe zu sein, selbst, wenn sie ihn nicht erkennt.

Interaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wir kümmern uns um Lex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Mal bekommt man mit dem Fremden zu tun, als es darum geht, einen Brief zu fälschen, der die Kandidaten zur Nachfolge von Hieronymus Lex beschreibt. Wenn man den Brief gestohlen hat, geht es zu dem verlassenen Haus in Anvil, wo der Fremde schon wartet, um den Brief zu fälschen.

Das Ultimative Ding[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Später hat man es hingegen mit dem Graufuchs zu tun, der "Das ultimative Ding" plant und dazu die Hilfe des Helden von Kvatch braucht. Nachdem dieser die Schriftrolle der Alten gestohlen hat, bekommt er einen Ring vom Graufuchs, den man zur Gräfin von Anvil bringen muss.

In Anvil gibt sich der Graufuchs dann als Graf Corvus Umbranox zu erkennen und schwört seinem kriminellen Leben ab. Da er lieber mit seiner Frau zusammen leben möchte, gibt er die Kutte der Nacht an den Helden von Kvatch weiter, der fortan der neue Graufuchs wird.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Corvus ist Latein für Rabe, Umbra, bedeutet Schatten und Nox bedeutet Nacht.
*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.