FANDOM


Die Verwerfung im Westen ist ein Lehrbuch für Blocken in The Elder Scrolls IV: Oblivion.

Das Buch beschreibt das gleichnamige Ereignis, einen Drachenbruch in der Iliac-Bucht.

FundorteBearbeiten

InhaltBearbeiten

Die Verwerfung im Westen
Ein Bericht, erstellt von Ulvius Tero, Archivar der Klingen

* Streng geheim - nicht weiterleiten *

Erlaubt mir zunächst, Euer Lordschaft zur kürzlichen Ernennung zum Botschafter am Hof von Wegrast zu gratulieren.

Eure Lordschaft haben mich um einen Bericht über vorliegende Darstellungen der Klingen aus dem Jahr 3E 417 bezüglich der "Verwerfung im Westen", sowie um eine Zusammenfassung der derzeitigen Lage der Dinge dort gebeten.

Da Eure Lordschaft zu jener Zeit in Schwarzmarsch im Stab des Admirals Sosorius gedient haben, beschränken sich Eure Kenntnisse über diese Ereignisse vermutlich auf das, was in den kaiserlichen Proklamationen und öffentlichen Erklärungen der Kapelle enthalten war, die diese Periode als das 'Wunder des Friedens' bezeichnen. Laut offiziellen Berichten wurden die sich zankenden Herzogtümer und kleinen Königreiche in der ehemals kriegsgeschundenen Region um die Iliac-Bucht furch das "Wunder des Friedens" über Nacht zu den friedlichen heutigen Grafschaften von Hammerfell, Sentinel, Wegrast und Orsinium. Das "Wunder des Friedens", auch bekannt als "Die Verwerfung im Westen", wird als das Ergebnis eines göttlichen Eingreifens seitens Stendarr, Mara, und Akatosh gefeiert, das diese von Unruhe geplagten Regionen in friedliche, gut regierte kaiserliche Grafschaften verwandelte. Die aus diesem Wunder resultierende katastrophale Vernichtung der Landschaft und des Eigentums sowie die erhebliche Zahl der Todesopfer sollen "tragisch und durch Sterbliche nicht nachvollziehbar" gewesen sein.

Insofern als dieser Bericht die gegenwärtigen Grenzen dieser Grafschaften bestätigt und für gültig befindet, und die Herrscher sowie die Grenzen dieser Grafschaften als "durch die Neun verfügt" anerkennt, dient als das "Wunder des Friedens" auch den kaiserlichen Zielen des friedlichen Zusammenschlusses ehemaliger Kleinstaaten und souveräner Herrscher zu regierbaren Hoheitsgebieten. Die weiteren außergewöhnlichen Vorfälle bei diesem Ereignis - Massenverschwinden, Heere, die auf mysteriöse Weise über Hunderte von Meilen transportiert oder auch völlig vernichtet wurden, gigantische Unwetter, Himmelserscheinungen, und augenscheinliche örtliche Zeitsprünge - passen bequem in die Vorstellung, dass diese Ereignisse Teil eines mysteriösen göttlichen Eingriffs war.

Dies ist jedoch nur die offizielle Erklärung; wie Ihr vielleicht vermutet, steht sie im Widerspruch zu vielen anderen Berichten. Kurz gesagt, obgleich diese Erklärung der kaiserlicher Politik zugute kommt, ist sie historisch gesehen wenig stichhaltig.

Eure Lordschaft sollten wissen, dass die Klingen zu dem Schluss gekommen sind, dass es für diese Ereignisse keine plausible historische Erklärung gibt, und auch stark bezweifeln, dass es eine solche jemals geben wird. Die Klingen sind der Ansicht, dass ein "Wunder" insofern geschehen ist, als die Ereignisse unerklärlich sind, aber sie bezweifeln stark, dass dieses Wunder göttlichen Ursprungs war.

Es besteht Grund zur Annahme, dass die herrschenden Familien der vier heutigen Grafschaften um die Iliac-Bucht vor dem Ereignis gewarnt wurden. Ferner deutet einiges darauf hin, das manche dieser herrschenden Familien für das Ereignis direkt oder indirekt verantwortlich gewesen sein könnten. Wir wissen nicht genau, welche Kette von Vorgängen dazu führte, sind jedoch überzeugt, dass das "Totem"-Artefakt damit zu tun hatte, und dass ein Agent der Klingen am Einsatz dieses Artefakts beteiligt war. Unglücklicherweise haben wir unmittelbar nach dem Ereignis den Kontakt zu diesem Agenten verloren; sein Bericht hätte maßgeblich zur Klärung der widersprüchlichen und paradoxen Berichte über das Ereignis beitragen können.

In den Akten der Klingen finden sich nur wenige Berichte von Agenten aus der Zeit um die "Verwerfung im Westen". Die meisten unserer Agenten gingen in den ersten Phasen der Verwerfung verloren, weitere in der Verwirrung nach dem Ereignis. Ich füge einige dieser Berichte bei, unter anderem den Bericht von Eurem diplomatischen Vorgänger Fürst Strale, um Euch eine Vorstellung von ihrem begrenzten Wert zu geben. Sicher habt Ihr bereits weitere Erfahrungs- und Spekulationsberichte aus dieser Zeit gelesen. Ich glaube, Ihr werdet mir beipflichten, dass diese Dokumente mehr Fragen aufwerfen, als sie beantworten.

Der Bericht des Hammerfell-Agenten "Dornenvogel"

"Am 9. Frosteinbruch war ich in der Wüste von Alik'r, einige Meilen südlich von Bergama im Auftrag unterwegs. Ich war noch im Lager, da es noch früh am Morgen war, als der Erdboden so heftig zu zittern begann, dass ich zu Boden geworfen wurde. Benommen nahm ich das Geräusch eines herannahenden Sandsturms wahr, was mich beunruhigte, denn ich war auf einer hohen Düne gewesen und hatte nichts dergleichen am Horizont gesehen. Noch bevor ich aufstehen konnte hatte mich der Sturm erreicht und mich und mein Lager begraben.

Als ich mich aus dem Sand herausgearbeitet hatte, wurde mir klar, dass ich mich so schnell wie möglich nach Bergama begeben musste, denn sämtliche Nahrungs- und Wasservorräte waren fortgeweht worden. Wie gesagt, die Sonne ging gerade auf, als ich aufbrach. Ich erreichte Bergama bei Einbruch der Dunkelheit. In der Stadt herrschte Chaos. Überall waren Soldaten waren Soldaten aus Sentinel. Die Festung des Fürsten von Bergama lag in Trümmern.

Es hatte einen Angriff gegeben, aber niemand hat ihn gesehen - nur die Invasion, die darauf folgte. Die Soldaten der Königin Akorithi von Sentinel weigerten sich, darüber zu sprechen, wie sie diesen Überraschungsangriff vollbracht hatten, aber ich erfuhr, dass inzwischen der ganze Norden von Hammerfell ihnen gehörte. Noch seltsamer war die Tatsache, dass meine Wanderung von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nicht einen Tag, sondern zwei gedauert hatte. Es war jetzt der 11. Tag des Monats, nicht der 10. Irgendwie hatte ich einen Tag verloren, und alle anderen offenbar auch... bis auf die Soldaten von Akorithi, die sich irgendwie des richtigen Datums bewusst waren.

Inzwischen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass sie vorgewarnt waren, und daher auf den seltsamen, mit der Verwerfung verbundenen Zeit- und Tagessprung besser vorbereitet waren."

Der Bericht der Agentin "Graue Dame" aus High Rock

"Zur Zeit der Verwerfung ermittelte ich verdeckt als Hexe im Skeffington-Hexenzirkel von Phyrgias im Zentralen Hochfels. Um meinen Bericht abgeben zu können, hatte ich mich zu einer Expedition freiwillig gemeldet, bei der Vorräte gesammelt werden sollten. Auf diese Weise wollte ich meinen Kontakt in Camlorn erreichen. Am 9. Frosteinbruch war ich in nordöstlicher Richtung in den Ausläufern der Wrothgarian-Berge unterwegs, als ich hinter mir eine große Hitze spürte, wie von einem Feuer. Ich drehte mich um, aber leider kann ich Euch nicht erzählen, was ich gesehen habe. Die Heiler haben mir gesagt, dass mir die Augäpfel im Schädel verbrannt wurden.

Ich war wohl noch halb bei Bewusstsein, denn ich erinnere mich deutlich, dass, als ich zu Boden fiel, dieser unter mit nachzugeben schien. Dann gab es eine Reihe von Explosionen in der Ferne, aus südöstlicher Richtung, und ich hörte hohe, pfeifende Geräusche, die lauter wurden und näher kamen. Ich hatte meinen Schild bei mir und ahnte zum Glück, dass eine Art Hagel vom Himmel fiel. Obwohl ich die Geschosse nicht sehen konnte, konnte ich sie von weit weg hören und mich mit meinem Schild davor schützen.

Der Beschuss war plötzlich vorbei, und ich konnte Rauch riechen. Später erfuhr ich, das der größte Teil des Waldes von Ykalon und Phygias einer Feuerbrunst zum Opfer gefallen war, die weiter im Süden in Daenia und den Ilessan-Hügeln begonnen hatte. Glücklicherweise verlor ich nicht die Orientierung. Ich schlug mich nach Norden durch, bis ich schließlich einen Tempel in der Wildnis erreichte, wo meine Wunden geheilt wurden, so gut dies möglich war.

Dort erfuhr ich, dass es unweit von meinem Lager einen Konflikt zwischen Daggerfall, Wegrast und Orsinium gegeben hatte, und dass das Land zwischen diesen Königreichen dezimiert worden war.'

Der Bericht des Botschafters, Fürst Naigon Strale

"Seine Kaiserliche Majestät hatte mich mit einem heiklen Auftrag betraut, dessen Einzelheiten ich in diesem nicht geheimen Bericht nicht wiedergeben darf, aber meine offizielle Funktion war die des kaiserlichen Botschafters am Hof von Wegrast. Dort sollte ich mich mit einer alten Bekannten, Fürstin Brisienna, treffen, die sich bereits in der Nähe befand. Am Morgen des 9. Frosteinbruchs war ich auf einer kaiserlichen Barkasse auf dem Fluss Bjoulsae nach Westen unterwegs, ohne dies irgendwie zu verheimlichen. Ich erinnere mich, dass es etwas kühl war an dem Tag, der Himmel jedoch tiefblau.

Wir hatten gerade das entzückende, am Ufer gelegene Dorf Candlemass passiert, als der Kapitän die Alarmglocke erklingen ließ. dort, vor uns, war eine riesige Wasserwand, mindestens dreißig Fuß hoch. Noch bevor wir reagieren konnten, zerschlug sie unsere Barkasse in tausend Stücke. Ich wachte am Ufer auf; einer meiner Diener hatte auf wundersame Weise das Bewusstsein nicht verloren und mich gerettet. Er, ich und ein weiterer Mann waren die einigen Überlebenden.

Zuerst dachte ich, es ähnele verdächtig dem, was einem anderen unserer Agenten kurz zuvor in Hochfels geschehen war. Durch ein plötzlich heraufziehendes Unwetter hatte er in er Iliac-Bucht in der Nähe von Kaperhold Schiffbruch erlitten. Wütend und fest entschlossen zu sehen, ob hier ähnliche Kräfte am Werk waren, machte ich mich schleunigst auf den Weg nach Wegrast.

Ich kam jedoch nicht gerade schnell voran. Alle Dörfer am Bjoulsae brannten lichterloh, und die Orks von Orsinium kämpften im ehemals unabhängigen Fürstentum von Gauvadon, östlich von Wegrast, allenthalben mit König Eadwyres Soldaten. Ich bin ein fähiger Magier und wohl in der Lage, mich zu verteidigen, aber für die wenigen Meilen nach Wegrat brauchte ich dennoch fast eine Woche.

Als ich dort eintraf, feierten König Eadwyre und Königin Barenziah bereits ihren großen Sieg. Inzwischen hatte ich nur so viel erfasst: es hatte gleichzeitig sieben große Schlachten in der Iliac-Buch gegeben, und niemand war in der Lage, sie zu beschreiben, bis auf ihre schrecklichen Nachwirkungen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: am 9. Frosteinbruch hatte es noch vierundvierzig unabhängige Königreiche, Grafschaften, Baronate und Herzogtümer gegeben, die die Iliac-Bucht umgaben, wenn man die uneroberten Gebiete der Wrothgarian-Berge, der Drachenschwanzberge, der Meeresküste vor Hochfels, der Insel Balfiera und der Wüste der Alik'r mit einbezieht. Am 11. Frosteinbruch gab es nur noch vier - Daggerfall, Sentinel, Wegrast und Orsinium - und an allen Punkten, an denen diese aufeinander trafen, gab es nur noch Trümmer, da ihre Armeen weiterhin gegeneinander kämpften.

Ich war fest entschlossen, vom König die Wahrheit zu erfahren, selbst wenn ich dazu ein sehr undiplomatischer Diplomat sein musste.

Eadwyre, sonst ein recht umgänglicher Mann, hatte gepoltert und gesagt, er würde keine militärischen Geheimnisse verraten. Die Königin mit ihren undurchsichtigen roten Augen blieb ruhig wie immer und sagte nur, "Wir wissen es nicht".

Ich glaube, man kann davon ausgehen, dass Barenziah mir nicht alles gesagt hat, aber sie erzählte mir - und dies wurde mir später in Daggerfall, Sentinel und Orsinium durch gezielte Fragen bestätigt - dass, wie sie erfahren hatte, eine gewisse mächtige, antike Waffe aktiviert werden sollte. Ich werde den Namen der Waffe hier nicht nennen. Aus Angst, er könne sie gen Wegrast richten, hatte der König versucht, die Waffe von dem jungen Abenteurer zu kaufen, der sie entdeckt hatte. Eadwyre glaubte, das andere Mächte in der Bucht auch versucht hatten, dieses Gerät in ihre Hände zu bekommen; dies stellte sich als richtig heraus.

Was dann geschah, um in Barenziahs Worten zu sprechen, "wissen wir nicht".

Irgendwie verschmolz der Morgen des 9. durch eine Art Verwerfung im Westen mit dem Morgen des 11., und Wegrast befand sich auf einmal mitten im Krieg. Das Land hatte sich um das Dreifache vergrößert, aber es wurde gleichzeitig von Daggerfall im Westen, Orsinium im Osten und Sentinel im Süden angegriffen. Sie hätten keine Zeit gehabt zu begreifen, was geschehen war, sagte der König. Sie hätten einfach reagiert und ihre Armeen entsandt, um das Land gegen diese Feinde zu verteidigen, deren Königreiche ebenfalls große Landstrecken hinzugewonnen hatten.

Jetzt, Monate später, während ich mich auf dem Rückweg zur Kaiserstadt befinde, um dort Bericht zu erstatten, dauern die Kämpfe immer noch an. Was soll ich dazu noch sagen? Es sind blutige, heftige Zusammenstöße, wie immer bei der modernen Kriegsführung, aber ich bin auch im geschwärzten, verwüsteten Niemandsland zwischen den vier verbliebenen Königreichen gewesen. Diese Verwüstung hat keine Armee von Sterblichen angerichtet.

Ich kann sagen, dass die Kraft, die die Iliac-Bucht am 10. Frosteinbruch 3E 417 erschütterte, unendlich viel größer war als alle Kräfte, welche diese mächtigen Königreiche heute besitzen.

Ich kann sagen, dass es an diesem Tag zu weiteren seltsamen Ereignissen kam, die die Königreiche davon abhielten, sich vom Kaiserreich loszulösen, und die wahrscheinlich noch mehr bewirkten.

Und ich kann sagen, dass von dieser Macht, von dieser Waffe in der Bucht keine Spur mehr existiert. Die von ihr selbst verursachte Verwerfung hat sie verschlungen."

Die gegenwärtige politische Lage in der Iliac-Bucht

Inzwischen sind fast zwanzig Jahre vergangen, und die Region, obwohl umgestaltet, hat sich stabilisiert. Es gibt keine umstrittene Gebiete mehr, und die Königreiche Daggerfall, Wegrast, Sentinel und Orsinium halten ihre neuen Grenzen in relativem Frieden.

Wegrast breitet sich über die Ostküste der Bucht aus und erstreckt sich von dem ehemals als Anticlere bezeichneten Land bis zur Mitte von Gauvadon. Eadwyre ist zu seinen Ahnen heimgegangen und hat sein Königreich seiner Tochter Elysana überlassen, die zwei Kinder von ihrem Prinzgemahl hat, und die Länder ihres Vaters sicher zusammenhält. Eure Lordschaft können sich auch direkt mit König Helseth und Königin Barenziah in Gramfeste in Verbindung setzen. In erster Linie kümmern sie sich natürlich um die Verwaltung von Morrowind, aber womöglich verfügen sie über weitere Informationen bezüglich der herrschenden Familien von Wegrast und der politischen Umgebung, die Euch in Eurem Verständnis für den Hof von Königin Elysana behilflich sein könnten. König Gortwog von Orsiunium herrscht über den größten Teil der Wrothgarian-Berge sowie das fruchtbare Ufer des Flusses Bjousae. Er fordert hartnäckig, dass Orsinium als eine von Hochfels unabhängige kaiserliche Provinz anerkannt wird. Der Ältestenrat behandelt Gortwog wie einen anerkannten König und erhebt Steuern direkt von Orsinium, aber offiziell bleibt Orsinium eine Grafschaft von Hochfels, obwohl es genau genommen sowohl im Gebiet der Provinz Hochfels als auch in Hammerfell liegt.

Sentinel hat am meisten Land hinzugewonnen und erstreckt sich über die ganze südliche Iliac-Bucht, von Abibon-Gora über die Drachenschwanzberge bis hin zur Grenze von Mournoth im Gebiet von Orsinium. Als sie starb, vermachte Königin Akorithi das riesige Königreich ihrem einzigen Sohn, Lhotun, der jetzt zu den mächtigsten Königen in Tamriel zählt.

Daggerfall wird noch von dem bretonischen König Gothryd und der Rothwardonen-Königin Aubk-I regiert. Ihr Land umfasst jetzt den ganzen Westen von Hochfels, von der östlichen Grenze zu Wegrast in Anticlere bis nach Ykalon im Norden. Sie haben inzwischen vier Kinder und genießen in ihrem Reich hohes Ansehen.

Sollte es weitere Folgen der mysteriösen Verwerfung im Westen gegeben haben, so sind uns diese in den zwanzig Jahen unser Beobachtungen bisher nicht aufgefallen.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.