FANDOM


Siehe auch: Bekenntnisse einer Skoomasüchtigen

Geständnisse einer dunmerischen Skoomasüchtigen ist ein Buch in The Elder Scrolls V: Dragonborn und The Elder Scrolls III: Morrowind.

NamenBearbeiten

  • Dragonborn: Geständnisse einer dunmerischen Skoomasüchtigen
  • Morrowind: Eine Skooma-Süchtige bekennt

FundorteBearbeiten

DragonbornBearbeiten

MorrowindBearbeiten

InhaltBearbeiten


Geständnisse einer dunmerischen Skoomasüchtigen



Für einen Dunmer gibt es nichts Abstoßenderes als den traurigen Anblick eines anderen Dunmer, der unter dem Bann des Mondzuckers steht, der auch als Skooma bekannt ist. Und nichts ist abstoßender, als sich die erbärmlichen Geschichten der Demütigung und des Zerfalls anzuhören, die ein Opfer diese höchst süchtig machenden Droge von sich gibt.

Warum bin ich es dann, der Euch meinen langen und detaillierten Bericht meiner Sünden und Sorgen erzählt?

Weil ich hoffe, dass sich durch das Erzählen der Geschichte die Hoffnung einer Erlösung aus diesem jämmerlichen Zustand verbreitet. Und weil ich hoffe, dass andere, die ebenfalls Skooma abhängig sind, meine Geschichte hören: wie ich in tiefe Verzweiflung stürzte, mich selbst wiederfand und mich von den von mir selbst auferlegten Ketten befreite.

Denn es ist allen Khajiit, die es schließlich wissen müssen, bekannt, dass es kein Heilmittel für die Skoomasucht gibt. Einmal ein Sklave des Skooma, immer ein Sklave des Skooma. Weil das weithin bekannt ist, halten die Leute es für die Wahrheit. Aber es stimmt nicht und ich bin der lebende Beweis.

Es gibt kein Wunderheilmittel. Es gibt keinen Heiltrank. Es gibt keinen Zauberspruch, der einen vom Rausch des Skooma befreit und dessen Bann durchbricht.

Doch wer diesen Rausch versteht, die eigene Gier nach diesem Rausch akzeptiert, die Scham beiseitewischt, die jemand, der süchtig nach diesem Rausch ist, scheinbar nicht beiseitezuwischen in der Lage ist, weil er zu seinem einzigen Trost und seinem einzigem Genuss wird - durch dieses Wissen und Verstehen gelangt das Opfer an einen Ort, an dem es Entscheidungen treffen kann. Einen Ort, wo Verzweiflung und Hoffnung voneinander getrennt werden können.

Kurzum, nur das Wissen und die Fähigkeit, sich damit abzufinden, kann dem Sklaven den Schlüssel in die Hand geben, mit dem er seine Fesseln lösen und frei werden kann.

*Achtung: Manche der oben angegebenen Links sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Stream the best stories.

Manche der angegebenen Links hier sind Affiliate-Links. Das heißt, Fandom verdient eine Provision, wenn ihr über einen dieser Links etwas kauft. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Get Disney+