FANDOM


Zeile 5: Zeile 5:
   
 
==Geschichte==
 
==Geschichte==
'''Himmelsrand''' ist die Heimat der [[Nord]] und der Schauplatz von [[Skyrim|The Elder Scrolls V: Skyrim]]. Es ist auch als "altes Königreich" oder als "Vaterland" bekannt. Himmelsrand war die erste Region von [[Tamriel]], die von Menschen bevölkert wurde. Die ersten Siedler kamen vom weit nördlich gelegenen [[Atmora]] über das Meer der Geister. Das Datum dieser Ansiedelung ist unbekannt, jedoch fand sie vor dem Aufblühen der elfischen Zivilisation statt.
+
'''Himmelsrand''' ist die Heimat der [[Nord]] und der Schauplatz von [[Skyrim|The Elder Scrolls V: Skyrim]]. Es ist auch als "altes Königreich" oder als "Vaterland" bei den Nord bekannt. Himmelsrand war die erste Region von [[Tamriel]], die von Menschen bevölkert wurde. Die ersten Siedler kamen vom weit nördlich gelegenen Kontinent [[Atmora]] über das Meer der Geister. Das Datum dieser Ansiedelung ist unbekannt, jedoch fand sie noch vor dem Aufblühen der heutigen elfischen Zivilisation statt.
   
Für eine lange Zeit verlief die Beziehung zwischen den Menschen und den [[Falmer (Skyrim)|Falmer]] (Schnee Elfen) relativ friedlich. Allerdings machte sich unter den Falmer die Befürchtung breit, dass die [[Nord]] mit ihrer für elfische Verhältnisse kurzen Lebenserwartung und ihren schnellen Reproduktionszyklen die Elfische Zivilisation schon bald verdrängen könnten, wenn man dieses Problem nicht im Auge behalten würde. Zu dieser Zeit sahen die Elfen die Menschen als primitive, tierartige Rasse an, und es stellte für sie keine große moralische Hürde dar, die Ausbreitung dieser zerstörerischen, invasiven Spezies zu verhindern. Die Elfen zerstörten die Stadt [[Saarthal]] in einer Nacht, die später als [[Nacht der Tränen]] bezeichnet wurde. Nur [[Ysgramor]] und seine beiden Söhne konnten zurück nach [[Atmora]] fliehen. Jahre später kehrte [[Ysgramor]], gemeinsam mit einer Armee, die als die 500 Gefährten bekannt wurde, nach Himmelsrand zurück und vertrieben die [[Falmer (Skyrim)|Falmer]], ohne auf großen Widerstand zu stoßen.
+
Für eine lange Zeit verlief die Beziehung zwischen den Menschen und den damaligen Schnee Elfen (heutige [[Falmer (Skyrim)|Falmer]]) relativ friedlich ab. Allerdings machte sich unter den Falmer die Befürchtung breit, dass die [[Nord]] mit ihrer für elfische Verhältnisse kurzen Lebenserwartung und ihren schnellen Reproduktionszyklen (höhere Geburtszahlen) die elfische Zivilisation schon bald verdrängen könnten, wenn man dieses Problem nicht im Auge behalten würde. Zu dieser Zeit sahen die Elfen die Menschen als primitive, tierartige Rasse an, und es stellte für sie keine große moralische Hürde dar, die Ausbreitung dieser zerstörerischen, invasiven Spezies zu verhindern. Die Elfen zerstörten die Stadt [[Saarthal]] in einer Nacht, die später als [[Nacht der Tränen]] bezeichnet wurde. Nur [[Ysgramor]] und seine beiden Söhne konnten zurück nach [[Atmora]] fliehen. Jahre später kehrte [[Ysgramor]], gemeinsam mit einer Armee, die als die 500 Gefährten bekannt wurde, nach Himmelsrand zurück und vertrieben die [[Falmer (Skyrim)|Falmer]], ohne auf großen Widerstand zu stoßen.
   
Die [[Falmer (Skyrim)|Falmer]] blieben noch innerhalb der Grenzen Himmelsrands, bis [[König Harald]], der dreizehnte der Ysgramor Dynastie, zu Beginn der ersten Ära an die Macht kam. König Harald erklärte Himmelsrand, welches bis dahin noch zu [[Atmora]] gezählt wurde, für unabhängig.
+
Die [[Falmer (Skyrim)|Falmer]] blieben noch innerhalb der Grenzen Himmelsrands, bis [[König Harald]], der Dreizehnte der Ysgramor Dynastie, zu Beginn der ersten Ära an die Macht kam. König Harald erklärte Himmelsrand, welches bis dahin noch zu [[Atmora]] gezählt wurde, für unabhängig.
   
Vrage startete dann letztendlich die Ausbreitung, die zum ersten Weltreich der Menschen führen sollte. Innerhalb von 50 Jahren unter seiner Macht beherrschten die Nord ganz Himmelsrand sowie Teile von [[Hochfels]], [[Cyrodiil]] und den Ländern der [[Dunmer]] in [[Morrowind]]. Die Übernahme von [[Morrowind]] verlief teilweise blutig, und es wurde das [[Chimer-Dwemer]] Königreich von [[Resdayn]] erschaffen, um die [[Nord]] des Landes zu verbannen.
+
König Vrage startete dann letztendlich die Ausbreitung, die zum ersten Weltreich der Menschen führen sollte. In innerhalb von 50 Jahren unter seiner Macht beherrschten die Nord schon bald ganz Himmelsrand sowie Teile von [[Hochfels]], [[Cyrodiil]] und den Ländern der [[Dunmer]] in [[Morrowind]]. Die Übernahme von [[Morrowind]] verlief teilweise blutig, weshalb das [[Chimer-Dwemer]] Königreich von [[Resdayn]] erschaffen wurde, um die [[Nord]] aus ihrem Lande zu verbannen.
   
Die Macht der [[Nord]] hielt lange Zeit an, bis es nach dem Tod von [[König Borgas]] zu Streitigkeiten kam, die zu einem desaströsen Krieg führten, während dem sich [[Hochfels]], [[Cyrodiil]] und [[Morrowind]] ohne großen Widerstand von den Nord abspalteten. Der Krieg endete erst durch einen Pakt der Stammesführer.
+
Die Macht der [[Nord]] hielt lange Zeit an, bis es nach dem Tod von [[König Borgas]] zu Streitigkeiten kam, die zu einem desaströsen Krieg führten, während dem sich [[Hochfels]], [[Cyrodiil]] und [[Morrowind]] ohne großen Widerstand von den Nord abspalteten. Der Krieg endete erst durch einen Pakt der jeweiligen Stammesführer.
   
 
==Geographie==
 
==Geographie==
   
[[Datei:Skyrim-weltkarte-3781x2916.jpg|thumb|270px]]Bei Skyrim handelt es sich um die nördlichst gelegene Provinz Tamriels. Sie grenzt im Westen an [[Hochfels]], im Südwesten an [[Hammerfell]], gefolgt von [[Cyrodiil]] im Süden, sowie Morrowind im Osten. Skyrim bietet viele verschiedene Arten von Terrain, es gibt also keinen Grund zu befürchten, das ganze Land bestehe aus Schneelandschaften. So finden sich in dem klimatisch begünstigtem Süden unter anderem Nadel- und Laubwälder, sonst Berg-Ketten und große Tundraflächen. Im allgemeinen herschen zumeist kalte, eher verhaltene Witterungen vor, wobei die umliegenden Berg-Regionen mildere Luftstömungen abblocken und somit das nass-kalte Wetter begünstigen. Skyrim ist nämlich auch topographisch eine der rauste Gegenden des Kontinents und bietet neben diesen mitunter höchsten Gipfeln [[Tamriel]]s, den Hals der Welt, auch zahlreiche Klippen, Höhlen, Schluchten, sowie Eis-, bzw. Gletscher-Ebenen. Aufgrund der nördlichen Breite lassen sich in Skyrim zudem manchmal deutlich ausgeprägte Aurora Borealis, also Polarlichter beobachten.
+
[[Datei:Skyrim-weltkarte-3781x2916.jpg|thumb|270px]]Bei Skyrim handelt es sich um die nördlichst gelegene Provinz Tamriels. Sie grenzt im Westen an [[Hochfels]], im Südwesten an [[Hammerfell]], gefolgt von [[Cyrodiil]] im Süden, sowie Morrowind im Osten. Skyrim bietet viele verschiedene Arten von Terrain, es gibt also keinen Grund zu befürchten, das ganze Land bestehe nur aus Schneelandschaften. So finden sich in dem klimatisch begünstigtem Süden unter anderem Nadel- und Laubwälder, sonst Berg-Ketten und große Tundraflächen. Im allgemeinen herschen zumeist kalte, eher verhaltene Witterungen vor, wobei die umliegenden Bergregionen mildere Luftstömungen abblocken und somit das nass-kalte Wetter begünstigen. Skyrim ist nämlich auch topographisch eine der rauste Gegenden des Kontinents und bietet neben diesen mitunter höchsten Gipfeln [[Tamriel]]s, den Hals der Welt, auch zahlreiche Klippen, Höhlen, Schluchten, sowie Eis-, bzw. Gletscher-Ebenen. Aufgrund der nördlichen Breite lassen sich in Skyrim zudem manchmal deutlich ausgeprägte Aurora Borealis, also Polarlichter beobachten.
   
 
==Wirtschaft==
 
==Wirtschaft==
   
 
Skyrim ist eine reiche, mächtige Provinz, und innerhalb der Provinz war schon immer die Stadt [[Einsamkeit]] eine der reichsten, einflussreichsten Gegenden. Innerhalb von Skyrim gewann Einsamkeit zusätzlich an Macht, da die Gegend einen Großteil der Nordküste kontrolliert.
 
Skyrim ist eine reiche, mächtige Provinz, und innerhalb der Provinz war schon immer die Stadt [[Einsamkeit]] eine der reichsten, einflussreichsten Gegenden. Innerhalb von Skyrim gewann Einsamkeit zusätzlich an Macht, da die Gegend einen Großteil der Nordküste kontrolliert.
  +
  +
An den Hafen von Himmelsrand wird Handel mit anderen Ländern getrieben. Innerhalb des Landes wird Viehzucht, Ackerbau, Forstbau und Pelzjagt betrieben. Im südlichen Gebirge sind vereinzelt Pässe zu anderen Ländern vorzufinden.
   
 
==Städte==
 
==Städte==
Zeile 71: Zeile 73:
   
   
Desweiteren gibt es noch kleinere Städte, die den größeren zugeordnet sind. So gehört z.B. Flusswald zu Weißlauf oder Ivarstadt zu Rifton. Jeder Ort verfügt über eigene Handelsgüter, sodass es keine bedeutungslosen [[:Kategorie:Orte in Skyrim|Orte]] geben soll. So handelt zum Beispiel Markarth mit Erzen. Die Städte sollen sich stark voneinander unterscheiden, sodass in jeder Stadt eine eigene Atmosphäre herrscht und für viel Abwechslung gesorgt ist.
+
Desweiteren gibt es noch kleinere Städte, Dörfer und Gehöfe, die allerdings den Größeren zugeordnet sind. So gehört z.B. Flusswald zu Weißlauf oder Ivarstadt zu Rifton. Jeder Ort verfügt über eigene Handelsgüter, sodass es keine bedeutungslosen [[:Kategorie:Orte in Skyrim|Orte]] gibt. So handelt zum Beispiel Markarth mit Erzen. Die Städte unterscheidem sich stark voneinander, sodass in jeder Stadt eine eigene Atmosphäre herrscht und für viel Abwechslung gesorgt wird.
  +
==Politik==
   
 
Jedes Fürstentum wird von einem Jarl regiert. Dieser unterstützt entweder das Kaiserreich oder die Sturmmänteln. Beispielsweise ist der Jarl von Weißlauf Balgruuf der Ältere, der später das Kaiserreich unterstützt. Der Anführer der Fürsten, der Großkönig von Himmelsrand, wird demokratisch gewählt und wirkt nur demonstrativ.
 
Jedes Fürstentum wird von einem Jarl regiert. Dieser unterstützt entweder das Kaiserreich oder die Sturmmänteln. Beispielsweise ist der Jarl von Weißlauf Balgruuf der Ältere, der später das Kaiserreich unterstützt. Der Anführer der Fürsten, der Großkönig von Himmelsrand, wird demokratisch gewählt und wirkt nur demonstrativ.
  +
  +
Alle Jarl bestimmen für eine gewisse Zeit einen Großkönig, der als oberster Befehlshaber und Vertreter des Landes angesehen wird.
   
 
==Liste aller bekannten Orte==
 
==Liste aller bekannten Orte==

Version vom 9. Februar 2013, 18:05 Uhr

Map of skyrim bintoenglish

Himmelsrand (englisch Skyrim) ist der Schauplatz des gleichnamigen Spiels The Elder Scrolls V: Skyrim und befindet sich im Norden Tamriels. Skyrim ist die Heimat der Nord. Im Osten grenzt die Region an Morrowind, im Süden an Cyrodiil, im Südwesten an Hammerfell und im Westen an Hochfels. Nordöstlich gelegen findet man die Insel Solstheim. Im Norden liegt das Meer der Geister. Himmelsrand ist eine der neun Provinzen des Kaiserreiches

Viele Nord wanderten während der imperialen Invasion nach Bruma aus, aus Angst, sonst getötet zu werden. Deshalb erinnert der Baustill von Bruma stark an die nordischen Häuser.

Geschichte

Himmelsrand ist die Heimat der Nord und der Schauplatz von The Elder Scrolls V: Skyrim. Es ist auch als "altes Königreich" oder als "Vaterland" bei den Nord bekannt. Himmelsrand war die erste Region von Tamriel, die von Menschen bevölkert wurde. Die ersten Siedler kamen vom weit nördlich gelegenen Kontinent Atmora über das Meer der Geister. Das Datum dieser Ansiedelung ist unbekannt, jedoch fand sie noch vor dem Aufblühen der heutigen elfischen Zivilisation statt.

Für eine lange Zeit verlief die Beziehung zwischen den Menschen und den damaligen Schnee Elfen (heutige Falmer) relativ friedlich ab. Allerdings machte sich unter den Falmer die Befürchtung breit, dass die Nord mit ihrer für elfische Verhältnisse kurzen Lebenserwartung und ihren schnellen Reproduktionszyklen (höhere Geburtszahlen) die elfische Zivilisation schon bald verdrängen könnten, wenn man dieses Problem nicht im Auge behalten würde. Zu dieser Zeit sahen die Elfen die Menschen als primitive, tierartige Rasse an, und es stellte für sie keine große moralische Hürde dar, die Ausbreitung dieser zerstörerischen, invasiven Spezies zu verhindern. Die Elfen zerstörten die Stadt Saarthal in einer Nacht, die später als Nacht der Tränen bezeichnet wurde. Nur Ysgramor und seine beiden Söhne konnten zurück nach Atmora fliehen. Jahre später kehrte Ysgramor, gemeinsam mit einer Armee, die als die 500 Gefährten bekannt wurde, nach Himmelsrand zurück und vertrieben die Falmer, ohne auf großen Widerstand zu stoßen.

Die Falmer blieben noch innerhalb der Grenzen Himmelsrands, bis König Harald, der Dreizehnte der Ysgramor Dynastie, zu Beginn der ersten Ära an die Macht kam. König Harald erklärte Himmelsrand, welches bis dahin noch zu Atmora gezählt wurde, für unabhängig.

König Vrage startete dann letztendlich die Ausbreitung, die zum ersten Weltreich der Menschen führen sollte. In innerhalb von 50 Jahren unter seiner Macht beherrschten die Nord schon bald ganz Himmelsrand sowie Teile von Hochfels, Cyrodiil und den Ländern der Dunmer in Morrowind. Die Übernahme von Morrowind verlief teilweise blutig, weshalb das Chimer-Dwemer Königreich von Resdayn erschaffen wurde, um die Nord aus ihrem Lande zu verbannen.

Die Macht der Nord hielt lange Zeit an, bis es nach dem Tod von König Borgas zu Streitigkeiten kam, die zu einem desaströsen Krieg führten, während dem sich Hochfels, Cyrodiil und Morrowind ohne großen Widerstand von den Nord abspalteten. Der Krieg endete erst durch einen Pakt der jeweiligen Stammesführer.

Geographie

Skyrim-weltkarte-3781x2916
Bei Skyrim handelt es sich um die nördlichst gelegene Provinz Tamriels. Sie grenzt im Westen an Hochfels, im Südwesten an Hammerfell, gefolgt von Cyrodiil im Süden, sowie Morrowind im Osten. Skyrim bietet viele verschiedene Arten von Terrain, es gibt also keinen Grund zu befürchten, das ganze Land bestehe nur aus Schneelandschaften. So finden sich in dem klimatisch begünstigtem Süden unter anderem Nadel- und Laubwälder, sonst Berg-Ketten und große Tundraflächen. Im allgemeinen herschen zumeist kalte, eher verhaltene Witterungen vor, wobei die umliegenden Bergregionen mildere Luftstömungen abblocken und somit das nass-kalte Wetter begünstigen. Skyrim ist nämlich auch topographisch eine der rauste Gegenden des Kontinents und bietet neben diesen mitunter höchsten Gipfeln Tamriels, den Hals der Welt, auch zahlreiche Klippen, Höhlen, Schluchten, sowie Eis-, bzw. Gletscher-Ebenen. Aufgrund der nördlichen Breite lassen sich in Skyrim zudem manchmal deutlich ausgeprägte Aurora Borealis, also Polarlichter beobachten.

Wirtschaft

Skyrim ist eine reiche, mächtige Provinz, und innerhalb der Provinz war schon immer die Stadt Einsamkeit eine der reichsten, einflussreichsten Gegenden. Innerhalb von Skyrim gewann Einsamkeit zusätzlich an Macht, da die Gegend einen Großteil der Nordküste kontrolliert.

An den Hafen von Himmelsrand wird Handel mit anderen Ländern getrieben. Innerhalb des Landes wird Viehzucht, Ackerbau, Forstbau und Pelzjagt betrieben. Im südlichen Gebirge sind vereinzelt Pässe zu anderen Ländern vorzufinden.

Städte

Über Skyrim verteilt gibt es 9 Fürstentümer, die jeweils einer Partei im Krieg angehören.(Alphabetisch geordnet):

Hauptstadt des Fürstentums Kaiserreich/Sturmmäntel

Dämmerstern (Fürstentum Pale)

Sturmmäntel

Einsamkeit (Fürstentum Haafingar)

Hauptsitz des Kaiserreichs (Schloss Elend)

Falkenring (Fürstentum Falkenring)

Kaiserreich

Markarth (Fürstentum Reach)

Kaiserreich (Festung Unterstein)

Morthal (Fürstentum Hjaalmarsch)

Kaiserreich

Rifton (Fürstentum Rift)

Sturmmäntel (Festung Nebelschleier)

Weißlauf (Fürstentum Weißlauf)

Kaiserreich (Drachenfeste)

Windhelm (Fürstentum Ostmarsch)

Hauptsitz der Sturmmäntel (Palast der Könige)

Winterfeste (Fürstentum Winterfeste)

Sturmmäntel


Desweiteren gibt es noch kleinere Städte, Dörfer und Gehöfe, die allerdings den Größeren zugeordnet sind. So gehört z.B. Flusswald zu Weißlauf oder Ivarstadt zu Rifton. Jeder Ort verfügt über eigene Handelsgüter, sodass es keine bedeutungslosen Orte gibt. So handelt zum Beispiel Markarth mit Erzen. Die Städte unterscheidem sich stark voneinander, sodass in jeder Stadt eine eigene Atmosphäre herrscht und für viel Abwechslung gesorgt wird.

Politik

Jedes Fürstentum wird von einem Jarl regiert. Dieser unterstützt entweder das Kaiserreich oder die Sturmmänteln. Beispielsweise ist der Jarl von Weißlauf Balgruuf der Ältere, der später das Kaiserreich unterstützt. Der Anführer der Fürsten, der Großkönig von Himmelsrand, wird demokratisch gewählt und wirkt nur demonstrativ.

Alle Jarl bestimmen für eine gewisse Zeit einen Großkönig, der als oberster Befehlshaber und Vertreter des Landes angesehen wird.

Liste aller bekannten Orte

Orte in Himmelsrand

Karten

Galerie

In der folgenden Galerie findet ihr Bilder zu Himmelsrand und somit aus den 9 Fürstentümer.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.