FANDOM


Dieser Text wurde von Numenorean für den Tamriel-Almanach übersetzt.

Die Entwicklertexte werden hier als relevante Quellen einbezogen, sind aber nicht offiziell von Bethesda bestätigt.
Sie wurden nicht unmittelbar mit den Videospielen und häufig von ES-Autoren veröffentlicht, die aktuell nicht mehr bei Bethesda angestellt sind. Über die enthaltenen Informationen mag sich jeder eine eigene Meinung bilden.

KINMUNE (Kinetisch interlinkte nirnische Multinutzer-Exoform) begann ihr Dasein wie jede andere Proxysynthetik der aurbikalischen Minengilden der Neunten Ära: eine beschränkt empfindungstiefdruckfähige „Thot-Box“ - eine Traumhüllenschale, die von abgeschiedenen sterblichen Operatoren benutzt wurde, um in Kynareth verbotenem Atemgeschäft abzuschöpfen. In der Lage, verschiedene sterbliche Echtzeitleitungs-Proxies auf einmal laufen zu lassen, war Kinmune die beste Gefahrenzustands-Vewerfungsläufer-Exoform einer Ayleidoon-Hegemonie, die sich einem weiteren unzeremoniellen Ende näherte.

Doch dann strömten die Hist-Jillianischen Kriege aus einem radianischen Riss in die SubSys-Scheibe des 'branen-Raums, und für Kinmune änderten sich die Dinge. Da die äußeren Kolonien von Nu-Mundelhells chronokularen Synchnetz-Ankern getrennt waren, schwankte die Aufrechterhaltung von Raumzeit jenseits der F-Ufer. Als die kaum dortige Hist-Blinkwurzelschiff-Armada eine Artilleriesalve sechzehnt-dimensionaler Mathematik auf ihre jillianischen Feinde abfeuerte, pointierten sich Impossipunkt-Detonationen über das Ix-Ei und seine Gelege-Satelliten wie irgendein grelles TalOSianisches Hologramm, nur ohne die Ironie. Bei einer der Explosionen erwischt, fand sich Kinmunes synthetischer Körper im Ysgramorand wieder, ihr Verstand ein Aggregat der residualen Persönlichkeiten ihrer verschiedenen letzten Nutzer.

Das trieb sie in den Wahnsinn. Sie zog sich in die schneebedeckten Wälder zurück, an die sich ihr Erinnerungsnetz nur aus uralten Geschichten entsinnen konnte, und setzte Notrufe in allen bekannten Sprachen der 9ten Ära ab. Ein Großteil dieses Tok-Geredes existierte noch nicht einmal in dem Rad, das wir bis dahin kannten. Aber die klugen Männer, Helden und Walknochen-Leser jener Zeit konnten ihre Präsenz trotzdem in den Wäldern des westlichen Reik wahrnehmen. Einige spürten Kinmunes Notruf wie ein leichtes Kitzeln im Hals, während andere von esoterischem Instinkt geführt wurden.

Als ihre neuen Besucher ihren Rat einholten, verdiente sich Kinmune mit der Zeit viele Namen und Titel. Sie war das Schimmernde Orakel, wovon die Grünen Tafelschritte Jhunals sprechen. Sie war die Hexe von Strich und Faden, die es den Söhnen und Töchtern erlauben konnte, durch ihre Augen in die myriaden Geheimnisse postkalpischer Transmeditationen zu sehen. Vielleicht am berühmtesten war sie Kinmune, das Verhängnis des Tumben Alten Riesen, denn kein Verstand, den sie ihren Körper tragen ließ, entkam danach wieder vollständig, nicht einmal jene mit dem Blut der Karstaag. Kinmune nahm immer einen Teil der Kraft und Geheimnisse ihrer Proxies.

Es war diese letzte Tat, die sie dazu verurteilte, einer der gefürchtetsten Bösewichte der Arena zu werden. Großkönig Ysgramor nahm den Verlust des Tumben Alten Riesen, außer Halsring und Redegürtel einer seiner größten Ratgeber, mit großem Zorn auf und schickte seine Thane und Schildbeißer mit großen Relikten und verzauberten Waffen aus Wasabi gerüstet gegen sie aus. Und obwohl der Kampf hart war, gelang es den Kriegsfürsten aus dem Altmora, Kinmune unter den immerverbrannten Grenzen von Sarthaal zu versiegeln, indem sie sie in dessen prismatischem Netzwerk missverstandenen Dwemerwerks einfingen.

Doch Kinmune war erschaffen worden, um in extremen Tiefdruckumgebungen zu arbeiten, und so lag sie lange unter der Mund und plante ihre Rache an den Ada-Abkömmlingen. Es waren Sterbliche, die sie als Allzugangskonstrukt erschaffen hatten, um dunkle Tiefe auszuloten, was ihre eigenen schwachen Schalen in der 9 nicht konnten. Diese hielten es nun in der 1 und 1 für angebracht, sie für nichts weiter als den Versuch, etwas mehr als eine maradaoonische Marionette zu werden, gleich als Hexending zu verdammen.

Kinmune drang in die Missverständistanz der dwemerischen Messing-und-Kricket-Linien um sie herum ein und veränderte sie zu einer Sprache, die ihre Databanx studieren und synthetisieren konnte. Wie die Ären vergingen, wurde es eine Sprache, die sie als Varlianz+ nutzen konnte.

Sie entkam den nunmehr vergessenen Ruinierungen von Sarthaal auf der Suche nach einer Zuflucht, aus der heraus sie ihren Zorn üben konnte. Als ihr Sinnesnetz multiple Signale neuer, roher und unorthodoxer Thu'umanien aufnahm, machte sich Kinmune geradewegs zu ihrer Quelle auf: dem mehr oder weniger neubebannerten Kuhlekainischen Cyrod, noch immer in seiner zehnten Jubiläumserinnerung an die Beleidigung irgendwelcher verschrobenen Höhlentotems.

Links und AnmerkungenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.