FANDOM


Die Nacht der Tränen war eine Schlacht zwischen den Nord und den Schneeelfen während der Merethischen Ära[1], in deren Folge Saarthal komplett zerstört und die meisten dort lebenden Nord getötet wurden.[2] Überlebende der Schlacht waren unter anderem Ysgramor und seine beiden Söhne.

HintergrundBearbeiten

Obwohl die Nord als Neuankömmlinge damit begannen, ihre ersten Siedlungen in Himmelsrand zu gründen, gab es zuerst keine Konflikte mit den ortsansässigen, nomadischen Falmer. Doch dies änderte sich schon bald, als die Elfen die erste große Siedlung der Nord, Saarthal, komplett zerstörten. Was die Falmer dazu trieb, ist heute schwer zu rekonstruieren, doch ging es wohl nicht nur um die Angst der Elfen von den Nord vertrieben zu werden, sondern um etwas weitaus Größeres.[2][3]

Eventuell haben die Nord das Auge von Magnus bei ihren Grabungen entdeckt.[4] Trotz der Geheimhaltung erfuhren die Elfen davon und griffen die überraschten Nord aus diesem Grund an.

FolgenBearbeiten

Ysgramor kehrte nach Atmora zurück und stellte eine 500 Mann starke Armee, auch die Fünfhundert Gefährten genannt, zusammen. Mit dieser Armee gelang es ihm schließlich, die Falmer aus Himmelsrand zu vertreiben. Jeden 13. des Monats Sonnenuntergang wird in Windhelm im Zuge des Totenfestes den 500 Soldaten gedacht.[3]

Neue Forschungen haben bewiesen, dass nicht Ysgramor, sondern König Harald die restlichen Falmer aus Himmelsrand vertrieben hat. Diese neue Erkenntnisse lassen den Wahrheitsgehalt der oben genannten Schlacht zweifelhaft erscheinen.[3] Aus heutiger Sicht lässt sich nicht mehr nachvollziehen, ob die Nacht der Tränen so bzw. überhaupt stattgefunden hat.

QuellenangabeBearbeiten

  1. Vor den Zeitaltern der Menschheit
  2. 2,0 2,1 Die Nacht der Tränen
  3. 3,0 3,1 3,2 Der kleine Tamriel Almanach
  4. Ereignisse in The Elder Scrolls V: Skyrim
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.