FANDOM


Der folgende Artikel wurde mit Informationen ergänzt, die nicht unmittelbar von offizieller Seite veröffentlicht wurden, aber nach unserer Regelung als relevante Quellen hinzugenommen werden.

Das Numidium, auch bekannt als Messingturm,[1] ist ein großer humanoider Golem der Dwemer, der vom Tonalarchitekten Kagrenac erdacht wurde, um einen neuen Gott zu schaffen.[2]

ErschaffungBearbeiten

Es sollte mit dem Herz von Lorkhan funktionieren und die Dwemer transzendieren lassen, damit diese den Aurbis, welchen sie als Gefängnis ansahen, verlassen konnten. Dies schlug letztlich fehl, und die Dwemer wurden stattdessen zur goldenen Haut des Numidiums.[OOG 2][OOG 3]

EroberungszügeBearbeiten

Tiber Septim nutzte bekanntermaßen das von ihm gefundene und zusammengebaute Numidium zur Eroberung Tamriels. Während der finalen Schlacht gegen den Zweiten Aldmeri-Bund in seinem Eroberungszug wurde das Numidium in einer Zeitschleife gefangen.

Während die Schlacht nur eine Stunde dauerte, kämpfte das Numidium von der Merethischen Ära bis zur späten Fünften Ära gegen die elfischen Widersacher.[OOG 4] Diese Zeitschleife erlaubte es dem Numidium seinem eigenen Untergang durch den Unterkönig zu entkommen.[3]

Erstes Numidium (Anumidium) Bearbeiten

Es war der Versuch des dwemerischen Hohenpriesters Kagrenac, das Herz Lorkhans mit einem mechanischen Körper zu verbinden.

Eigentlich war es ein ganz normales Herz eines Gottes - Lorkhan -, nur, dass dieses Herz nach dem Streit der Götter keinen Gott mehr hatte, der es hätte besitzen können. Denn während diesem Streit wurde Lorkhan von den übrigen Göttern getötet. Sie rissen ihm das Herz heraus und warfen es nach Nirn, wo es im Roten Berg schließlich von den Dwemern gefunden wurde.

Zweites Numidium (Akulakhan) Bearbeiten

Akulakhan Render

Akulakhan

Das zweite Numidium war eine Rekonstruktion des ersten. Es wurde vom Herzen von Lorkhan betrieben und der Bau wurde durch Dagoth Ur betreut. Dieser erklärte, dass sein Ziel war, die Gesamtheit der Welt mit der Pest zu kontrollieren. Die Pest wurde von Dagoth Ur verwendet, um die Bürger Morrowinds zu infizieren, umzuwandeln und zu kontrollieren, sodass alle mit dem Herzen von Lorkhan verbunden waren und von Ur kontrolliert werden konnten.

3Ä 427 kam der Nerevarine jedoch nach Vvardenfell. Er fand die Werkzeuge Kagrenacs und bekämpfte mit ihnen Dagoth Ur. Schließlich zerstörte er die Verzauberungen des Herzens, tötete Dagoth Ur und zerstörte Akulakhan.

C0DABearbeiten

Achtung!

Diese Seite beinhaltet Inhalt aus dem Werk C0DA von Michael Kirkbride, welches außerhalb auf seiner eigenen Seite c0da.es veröffentlicht wurde und das wohl kontroverseste seiner Werke darstellt, da es das Prinzip eines Kanons verwirft und weit in die Zukunft vorgreift. Die dargestellten Handlungsinhalte könnten dem Verwurf eines Kanons entsprechend nur noch metaphorisch sein, und darum bitten wir darum, sie entsprechend zu lesen.

Kurz nach der Rückkehr des Numidiums in der Fünften Ära setzte es den Angriff gegen die Mer fort und attackierte den dritten Aldmeri-Bund. Während dieses Angriffs tauchte ein insektenartiger Prophet auf, welcher die wahren Absichten des Numidiums verkündete.[OOG 5] Während die Thalmor versuchten, sich dem Numidium entgegenzustellen, nutze die riesige Maschine ihre Ahnensense und löschte die gesamte altmerische Rasse aus der Existenz aus. Als das Numidium versuchte, eine große Gruppe von Khajiit- und Dunmer-Flüchtlingen zu zerstören, die zu dieser Zeit versuchten, mit dem Schiff "Wunderwehr" von Nirn zu entkommen, tauchte der Nerevarine auf, welcher das zweite Numidium, Akulakhan, steuerte. Dieser stellte sich dem Numidium und bekämpfte es. Während das Numidium durch den Kampf gegen Akulakhan abgelenkt war, gelang es dem Schiff Wonderwire Nirn zu verlassen und auf dem Mond Masser zu landen. Dort fanden die Flüchtlinge Zuflucht und errichteten einige Kolonien auf dem Mond.

Divine Metaphysics 02

Ein Bauplan Akulakhans.

Dem Nerevarine war es währenddessen nicht möglich, das Numidium zu zerstören. Das Numidium fuhr mit seinem Plan, Nirn zu zerstören, fort. Durch seine dauerhafte Präsenz wurde jedoch die lineare Zeit völlig zerstört, da jede Aktivierung des Numidiums einen Drachenbruch verursachte und eine dauerhafte Aktivität demnach einen dauerhaften Drachenbruch auslöste. Das Numidium zerstörte Nirn nach und nach völlig, bis es zur Zeit der 9. Ära schließlich zerstört war. Durch seine Nullsummierungsangriffe, bei denen die Angegriffenen zur Erkenntnis der Nichtexistenz gezwungen wurden, wurden große Teile der Existenz ausgelöscht, und niemand war imstande, ihm Einhalt zu gebieten.

Nach einiger Zeit griff das Numidium auch den Mond Masser an, auf dem sich die Überlebenden aufhielten, hauptsächlich Dunmer und Khajiit, jedoch waren auch einige et'Ada und Talos anwesend. Dort wurde es von einem Dunmer namens Jubal-lun-Sul besiegt, der mithilfe von CHIM das Numidium zur Erkenntnis der Existenz brachte und es schließlich besiegte. Jubal beendete den Landfall, indem er mit Vivec Amaranth erreichte.[OOG 6]

ReferenzenBearbeiten

  1. 1,0 1,1 Das Buch vom Drachenblut
  2. Dialog mit Yagrum Bagarn
  3. Die Arkturische Häresie

Folgende Quellen stammen aus Out-of-Game Texten. Siehe dazu auch unsere Regelung zu solchen Texten.

  1. C0DA
  2. Interview mit Einwohnern Tamriels
  3. Michael Kirkbride über das Verschwinden der Dwemer
  4. Michael Kirkbride's Posts: Numidium's siege of Alinor
  5. Der Prophet des Landfalls
  6. C0DA Preview Seite 1-8
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.