FANDOM


Pocket Guide to the Empire, First Edition: Cyrodiil ist ein Buch, das in keinem der Spiele einen Auftritt erhält und zur Reihe Pocket Guide to the Empire gehört. Es wurde zusammen mit The Elder Scrolls Adventures: Redguard veröffentlicht.

Da es keine offizielle Übersetzung gibt, ist dies eine freie Übersetzung des englischen Textes zum Deutschen. Dies ist der originale Text.

Inhalt Bearbeiten

Alessianischer Orden

Diese monotheistische Religion war einmal sehr berühmt, doch heute verbleiben nur Reste ihres Glaubens. Es begann in dem Küstendschungel des heutigen Colovianischen Westens, wo ein Prophet namens Marukh, der zu der "Erleuchteten", St. Alessia, gesprochen hatte, damit anfing, die Gültigkeit der Elfenherrschaft infrage zu stellen. Diese Gefühle führten zu einer zunehmend abstrakten und unbegreiflichen Darstellung von einem einzelnen Gott. Die Alessianer waren weise genug, um zu erkennen, dass sie die alten polytheistischen Elemente in ihre neue Religion übernehmen mussten, um eine allgemeine Akzeptanz zu finden. Die göttlichen Aspekte, die von den verschiedenen Menschen und Aldmeri verehrt wurden, waren in Gestalt der unzähligen Heiligen und Geistern des sich entwickelnden Alessianischen Kanons zu erkennen. Es dauerte nicht lange, bis der Orden die Autorität von jeder Religion in Tamriel war, wobei seine Macht zu weltbewegenden Proportionen heranwuchs. Fast ein Drittel der Ersten Ära verstrich unter seiner theokratischen Herrschaft. Als seine Priesterschaft zu weit verbreitet war, um sich selbst zu unterstützen, begann der Orden, unter sich selbst zu kämpfen. Mit dem Abbruch der Territorien von West-Cyrodiil von dem Kaiserreich gingen jedoch zu viel Geld und Land verloren. Der Krieg der Rechtschaffenheit brach aus und der Orden, der mittlerweile fast die Welt regiert hatte, löste sich innerhalb von zehn Jahren auf.

Die Cyrodiilische Geschichte beginnt in der Mitte der Alessianischen Reformation (siehe Kasten, Alessianischer Orden), als Zivilisation und Kultivierung es der Region erlaubten, zu einer erkennbaren Tamrielmacht zu werden. Ihre Kultur und militärische Stärke hatte ihren Zentrum im heiligen Nibenay-Tal, ein Grasland mit einem großen See im Kern. Mehrere kleine Inseln erheben sich von diesem See und die Hauptstadt erstreckt sich über sie, durchzogen von Brücken und Gondeln. Flüsse verbinden den Stadtstaat sowohl mit dem profitablen umliegenden Gebieten als auch mit den freundlichen Binnenhäfen von Himmelsrand und Pellitine. Reis und Textilien waren die wichtigsten Exportgüter, zusammen mit eher esoterischen Schatzgütern wie Pelzrüstungen, Mondzucker und Ahnen-Seide. Die schiere Größe von Cyrodiils physischem Theater, in kurzen Abständen von Elfentyrannei durchzogen, machte seine Vereinigung als Ganzes zu einem langsamen und oft unterbrochenen Prozess. Auf dem Höhepunkt des Alessianischen Einflusses genoss dessen westlicher Arm eine kurze Unabhängigkeit als Colovianischer Staatenbund, eine Abgrenzung, die auch heute noch den Blick eines Außenstehendes auf das Kaiserreich beschönigt; oft hat Cyrodiil zwei Gesichter, Osten und Westen, und jede Diskussion über die spätere Sozialgeschichte muss zunächst mit einer Zusammenfassung dieser frühen Abgrenzung temperiert werden.

Traditionell wird der Osten als die Seele der Region angesehen; großmütig, tolerant und administrativ. Es war in den Regenwäldern des Nibenaytals, dass die ursprünglich Cyro-nordischen Stämme, die Nibenesen, eine Eigenständigkeit erlernten, die sie kulturell und wirtschaftlich von Himmelsrand trennte. Die Elfenbelästigung des Ersten Kaiserreichs gab Anlass zu einer Elite-Form von Unterstützungstruppen für die Talarmee: der Kampfmagier[1]. Zu der Zeit, als die Alessianischen Lehren von dem Norden entlang der Flusshandelswege nach unten siebten, waren jene Magier zu der herrschenden Aristokratie geworden. Sie wurden schnell von dem Alessianischen Priestertum, dessen unerklärlich charismatische Religion Anklang in den unteren Klassen fand, ersetzt. Das traditionelle nordische Pantheon der Acht Göttlichen wurde durch eine barocke Verehrung der Ahnengeister und Gotttiere, deren Praktiken von den veränderlich-nicht-monotheistischen Lehren des Alessianischen Glaubens gefördert wurden, ersetzt. Die Lehren schrieben schließlich fast jeden Aspekt der östlichen Kultur auf. Beschränkungen gegen bestimmte Arten von Fleisch-Essen, verbunden mit den Empfindungen des blühenden Tierkults, machten Landwirtschaft und Tierhaltung nahezu unmöglich. So wurden viele Ost-Cyrodiil zu Händlern, durch welche das Nibenay-Tal mit der Zeit zur reichsten Region wurde. Doch unter Alessianischer Herrschaft war es egal, wie reich oder mächtig die Kaufmannsklasse wurde, denn es war stets eine geliehene Macht, wobei sie mit Tributen an das Priestertum immer daran erinnert wurden, wer die wahre Macht des Staates war.

Das Zweite Kaiserreich

Das Zweite Kaiserreich ist in zwei Stufen geteilt: Die Reman-Dynastie und die Zeit der Akaviri-Potentaten. Wie im Text erwähnt, rekrutierte Reman viele der geschlagenen Akaviri-Angreifer in seinen Dienst. Später hielten die Cyrodiil traditionell eine Hausgarde von Akaviri, und der Berater des Kaisers, der Potentat, war in der Regel von Akaviri-Abstammung. Andere Akaviri-Sklaven spielten eine tragende Rolle bei der Schaffung der Verwaltungsstrukturen des Zweiten Kaiserreichs und bei der des Trainings von seinem Militär. Die neu strukturierten Kaiserlichen Legionen lernten ein unvergleichliches Maß an Kohärenz, Logistik und Disziplin von den Akaviri und begannen, problemlos die anderen regionalen Armeen zu überwältigen; schnell gehörte jede Region in Tamriel zu Cyrodiil - mit der Ausnahme von Morrowind. Nach der Ermordung von Remans letztem Erben durch die Dunkelelfen der Morag Tong während des verheerenden Achtzigjährigen Krieges ging die Kontrolle des Kaiserreiches wieder zu den Akaviri-Potentaten, die sichtliche Spuren auf dem heutigen Kaiserreich hinterlassen haben. Das hohe Kunsthandwerk der Dai-Katanas und Drachenschuppenrüstungen stammen von Akavir, ebenso wie die Banner und das militärische Aussehen von Septims Stoßtruppen, den Klingen. Die roten Drachen, die heute für das Kaiserreich und die Kaiserstadt stehen, waren ursprünglich Akaviri-Reittiere. Akaviri-Familiennamen sind selten und teure Kostbarkeiten unter den heutigen Bürgern von Cyrodiil, wobei es noch Spuren von Akaviri-Gesichtzügen in vielen aufstrebenden Cyrodiil-Familien zu finden gibt. Einige Kolonien von "reinen Akaviri" existieren immer noch sowohl im Kaiserreich als auch in dessen Grenzgebieten, doch sie sind wegen ihrer Sitten und Gebräuche und nicht wegen der Reinheit ihres Blutes so bekannt.

Der Westen wird als Cyrodiils eiserne Hand respektiert: fest, unerschütterlich und immer wachsam. Die Cyro-Nord haben das fruchtbare Nibenay-Tal längst aufgegeben und waren entschlossen, die Grenzen zu erobern. Ihre primitive Wildheit war Magie und der Notwendigkeit der Industrie abgeneigt und sie bevorzugten stattdessen das Plündern und blutiges Engagement. Nachdem sie die Nedic-Hafenstädte der Stridentküste erobert hatten, begannen die Westler, sich in die Beherrschung des Meeres zu bemühen. Ihre frühesten Reisen brachten sie bis zu der Iliac-Bucht und zum Kap der Blauen Wasserschere, deren Häfen sie jährlich überfielen, bis die (damals) überlegene Flotte der Yokuda eintraf und dies um 1Ä 810 beendete. Zu der Zeit der Alessianischen Reformation waren die Westler sowohl geographisch als auch sozial fest dazu in der Lage, ihren Lehren zu widerstehen. Das nördlich befindliche Hammerfell wurde nun durch einen eigenen heilig-rächenden Orden, dem Ra Gada, dessen blutige Intoleranz für Ausländer als Puffer gegen das Alessianische Priestertum diente, geschützt. Daher überlebt das Pantheon der Acht Göttlichen unkontrolliert im westlichen Cyrodiil, woraufhin die Beziehung zum aufsteigenden Alessianischen Osten angespannt wurde. Letztendlich isolierte sich der Westen von der theokratischen Herrschaft des Nibenay-Tals, wobei eine autonome Regierung, der Colovianische Staatenbund, festgelegt wurde.

Die Lage blieb so, bis zum Ausbruch der Thrassianischen Seuche von 1Ä 2200 (siehe Freie Regionen - Thras), die mehr als die Hälfte der Bevölkerung von Tamriel dezimierte, insbesondere die westlichen Küstenländer, die am nächsten zu Thras lagen. Bendu Olo, der colovianische König von Anvil, führte dann die Alle-Flaggen-Marine zum Sieg über das Wurmvolk von Thras, und die Herrlichkeit der Personen Cyrodiils wurde in der ganzen Welt bekannt. Die colovianischen Staaten begannen damit, den reicheren und dichter besiedelten Osten zu überschatten, was schließlich zum Krieg der Rechtschaffenheit führte, der schließlich die Alessianische Herrschaft beendete. Das Nibenay-Tal kehrte zu einer merkantil- und magieorientierten Regierungsform zurück, was nach der Meinung der Westlern immer noch zu geheimnisvoll für eine Wiederveinigung Cyrodiils war. 400 weitere Jahre vergingen, bis dies geschah, als Reman I, ein weiterer stolzer Sohn des Westens, die Talarmee zu seiner eigenen anfügte, um die Akaviri-Invasion von 1Ä 2703 zu bekämpfen. Die cyrodiilischen Kräfte beschäftigten die Akaviri in jeder Region des Nordens, bis die Akaviri letztlich beim Fahlen Pass von Himmelsrand kapitulierten. Beim Ende des Krieges fand sich Cyrodiil nicht nur als gefestigte Nation wieder, sondern war im Allgemeinen auch für den weiteren Schutz der nördlichen Menschenreiche verantwortlich. Die Elfen von Summerset empfanden dies als eine erneuerte Version des menschlichen Imperialismus, und Reman war dazu gezwungen, ihnen recht zu geben. Um die bereits geschwächten nördlichen Reiche vor Angriffen der Elfen[2] zu schützen, bot er den gefangenen Akaviri Amnestie in seinen zukünftigen Herrschaften, wenn sie als Kern der Armee des Zweiten Kaiserreichs der Menschen dienen würden. Remans eigene Dynastie bestand 200 Jahre, wobei diese in dieser Zeitspanne alle Reiche Tamriels außer Morrowind eroberte. Letztendlich waren die Dunkelelfen der Morag Tong das Ende von Remans Erben und der Tod des letzten wahren cyrodiilischen Kaisers läutete den Beginn der Allgemeinen Ära ein.

Die Ballade von Tiber Septim[3]

"Er ward geboren in Atmora als Talos, 'Sturmkrone' in der Sprache der alten Ehlnofey, und von diesen Ufern segelte er fort. Er verbrachte seine Jugend in Himmelsrand mit den Nord. Dort erfuhr er viel von den Zungen und ihren Häuptlingen und ihren Wegen des Krieges. Mit Zwanzig führte er die Invasion von Alt Hrol'dan, rang es den Hexenkönigen von Hochfels und ihrem Volk ab.

"Bald schon gaben die Graubärte bekannt, dass sie unruhig waren. Schon begannen die Stürme durch ihr Murmeln. Die Graubärte waren im Begriff, zu sprechen. Die umliegenden Dörfer waren verlassen, als das Volk floh vor der kommenden Explosion.

"Die Bewohner warnten Talos, umzukehren, denn er wanderte zu dem Berg, wo die Graubärte wohnten.

"Hinein er ging, und bei seinem Anblick entfernten sie ihre Knebel. Als sie seinen Namen sprachen, erzitterte die Welt.

"Die Zungen Himmelsrands erzählten dem Sohn Atmoras, dass er gekommen war, um Tamriel zu beherrschen, und dass er nach Süden reisen muss, um dies zu tun.

"Und es ist wahr, dass Talos kurz nach der Schlacht um Alt Hrol'dan nach Cyrodiil kam.

"Und es ist wahr, dass ein großer Sturm seinem Kommen vorausging.

Das Cyrodiilische Kaiserreich bestand für weitere 400 Jahre unter der Schirmherrschaft des Akaviri-Potentaten (siehe Kasten, Das Zweite Kaiserreich), worauf eine ähnlich lange Zeitspanne des Zerfalls folgte, welcher sich in Aufständen und Misswirtschaft ausdrückte und als Interregnum bekannt ist. Doch die Reste des Cyrodiilischen Kaiserreichs weigerten sich, zu sterben, obwohl Osten und Westen mittlerweile über die Maßen zersplittert waren. Ein Kleinkönig der colovianischen Staaten namens Cuhlecain erlangte die Macht und ernannte einen Atmorer zum General seiner Legionen. General Talos hatte in Himmelsrand studiert und nutzte den Thu'um. Mit seinen Schreien konnte er Armeen in die Flucht schlagen und weniger Männer von ihren Füßen heben. Ein Jahr später war mehr als die Hälfte des Cyrodiilischen Kaiserreichs zurückerobert oder konsolidiert und Cuhlecain setzte sich im Nibenay-Tal nieder, eroberte die Hauptstadt - die Kaiserstadt - und ernannte sich zum Kaiser. Zu jenem Zeitpunkt versammelten Hochfels und Himmelsrand, die erbittert gegen die Rückkehr einer Cyrodiilischen Herrschaft gekämpft hatten, ihre Armeen für einen gemeinsamen Einmarsch in den colovianischen Westen. Talos traf auf dem Gebiet von Sancre Tor auf sie. Die Nord, die gekommen waren, um das Kaiserreich zu lähmen, traten bald darauf den Mächten des Generals bei, als sie seinen Thu'um hörten und realisierten, dass er ein Sohn von Himmelsrand und der Erbe des Kaiserreichs der Menschen war. Die Bretonen wurden mit Geschichten von Cuhlecains neuem General zu Hochfels zurückgesendet, wo sie beschlossen, des Kaisers Hexerei mit ihrer eigenen zu bekämpfen. CÄ854 gelangte eine Nachtklinge zu dem kaiserlichen Palast von Nibenay. Dort ermordete der Hexenmeister den Kaiser, zündete den Palast an und durchschnitt die Kehle von General Talos. "Aber aus der schwelenden Ruine er kam, eine Hand am Hals und mit Cuhlecains Krone in der anderen. Die Legionen weinten beim Anblick. Seine nordische Magie hatte ihn gerettet, doch die Stimme, die sie führte, würde von nun an leiser sein. Sein Wort konnte nicht mehr mit einem Schrei eine Armee in die Flucht schlagen, doch er konnte immer noch mit einem Flüstern kommandieren. Er wählte sich einen cyrodiilischen Namen, Tiber Septim[4], und den nordischen Namen von Königen, Ysmir, der Drache des Nordens. Und mit den Namen nahm er auch die Roter Diamant Krone von den Cyrodiil und wurde zum Wahren Kaiser." So wurde das Dritte Kaiserreich der Menschen geboren.

Cyrodiil im Dritten Kaiserreich ist die junge, vitale Ausführung seiner antiken Erben. Im Inneren hat es einen unglaublichen Wiederaufbau geschafft; die zerstörten Teile der Kaiserstadt sind nahezu komplett wiederhergestellt, Straßen und Städte, die im Interregnum zerstört wurden, wurden wieder aufgebaut, Osten und Westen sind zum ersten Mal in vier Jahrhunderten vereinigt. Cyrodiils aktuelle Stabilität und Stärke wurden nicht mehr seit der Reman-Dynastie gesehen; in der Tat wurden beide unter ähnlichen Umständen geboren - ein Westler gewinnt den östlichen Thron und schmiedet beide zu der größten Macht Tamriels. Und jetzt, in nur zwanzig Jahren, hat sich Tiber Septim kaiserliche Autorität in Hochfels, Himmelsrand und Hammerfell gesichert. Jede menschliche Region steht mit ihm gegen die Elfenbedrohung[5]. Der Kaiser hat seinen Erfolg anmutig seinen Völkern, den Colovianern und den Nibenesen, zugeschrieben, deren Kulturen wir in ihrer heutigen Ausprägung behandeln wollen.

Der Kult der Ahnenmotte

Für lange Zeit haben die Cyrodiil-Nord Ahnen-Seide in andere Regionen exportiert, einfache, aber exotische Schals gewebt aus den Seiden eines einheimischen Schwammspinners und mit der erforderlichen Genealogie des Käufers eingeschrieben. Unter dem Kult jedoch wurden Ahne und Motte zum Synonym: Die Gesänge und hymnischen Geister der eigenen Vorfahren werden in einem speziellen Ritual zur Seidengewinnung gefangen, woraus dann verschiedenste Kleidungsstücke hergestellt werden. Das Rascheln des Materials während normalen Bewegungen gilt als Echo der prächtigen Gesänge der Ahnen. Dieser Brauch verbreitete sich schnell unter den Nibenesen und dauert bis heute an. Mönche der höheren Orden des Kultes der Ahnenmotte sind dazu in der Lage, auf das magische Ritual, das man benötigt, um den Stoff zu verzaubern, zu verzichten, und tragen die Motten lieber am Hals und im Gesicht. Sie sind auch dazu in der Lage, die Ahnenmotten durch die Anwendung von feingemahlenem Rindestaub, gewonnen aus deren Lieblingsbaum, und der Unter-Stimmgebung bestimmter Mantras zu gewinnen. Sie müssen die Mantras ständig singen, um Hautkontakt mit den Ahnemotten zu halten - eine Disziplin, die sie zum Wohle des kosmischen Gleichgewichts ertragen. Wenn ein Mönch diese Mantras unterbricht, beispielsweise in einer Konversation, streben die Motten jedes Mal, wenn er spricht, in herrlicher Weise hoch, nur um wieder auf ihm zu landen, wenn sein Mantra wieder anstimmt.

Die Colovianer[6] von heute besitzen immer noch viel von dem Pioniergeist ihrer Vorfahren. Sie sind unkompliziert, autark, herzhaft und extrem loyal zueinander. Wann immer der Osten unter der Schwäche eines Anführers erzittert, würden sich die Colovianer zu sich selbst zurückziehen, stets im Glauben, sie hielten den nationalen Geist sicher, bis der Sturm vorüber ist. Sie erkennen, dass das Nibenay-Tal das Herz des Kaiserreichs und das kulturelle Zentrum seiner Zivilisation, aber dennoch ein fragiles Zentrum ist, das nur von der Stärke des Charakters des Kaisers zusammengehalten wird. Wenn er stockt, tun das auch die Colovianer. Doch ist er mächtig, wie Tiber Septim, sind sie seine Legionen. Heute bildet West-Cyrodiil die Mehrheit der Soldaten in den Rubin-Rängen. Der colovianische Adel, alle Offiziere der Kaiserlichen Legionen oder deren Westflotte erlauben sich keine großen Ausgaben im höfischen Leben, wie man es in der Hauptstadt sehen kann. Sie ziehen makellose Uniformen und nüchterne Banner, die von der Decke ihrer kargen Felsenfestungen hängen, vor; bis zum heutigen Tag werden sie leicht ratlos[7], wenn sie den großartig dekorierten und sehr farbigen Palast des Kaisers besuchen.

[REISENDER: "Colovianische Offiziere wurden traditionell zu Provinzstatthaltern für die menschlichen Regionen des Kaiserreichs, da diese häufig den entschlossensten der Männer des Kaisers benötigen."]

Im Vergleich sind die östlichen Menschen von Cyrodiil grellen Kostümen zugeneigt; so auch bizarren Tapisserien, Tätowierungen, Brandmarken und aufwendigen Zeremonien. Wegen ihrer Nähe zur Quelle der Zivilisation interessieren sie sich für Philosophie und die Evolution der alten Traditionen. Die Nibenesen finden das Numinose überall um sie herum und ihre verschiedenen Kulte sind zu zahlreich, um genannt zu werden (bekannte Vertreter: der Kult der Ahnenmotten, der Kult der Helden, der Kult von Tiber Septim und der Kult des nullten Kaisers). Für die Colovianer können die Ahnenverehrung und die esoterischen Bräuche des Ostens bizarr sein. Akaviri-Drachenmotive wurden in allen Quartalen gefunden, von den hohen Minarett-Brücken der Kaiserstadt bis zu den haki-Skiffs, mit welchen die Dorfbewohner ihre Toten den Fluss hinabschicken. Tausende Arbeiter durchwaten die Reisfelder nach den Überschwemmungen oder entfernen das Laub aus dem umliegenden Dschungel in den anderen Jahreszeiten. Über ihnen sind der Kaufmann-Adel, die Tempelpriester sowie Kultführer und der uralte Adel der Kampfmagier. Der Kaiser wacht von den Türmen der Kaiserstadt aus über sie alle, während Drachen im Himmel kreisen.

Erwähenswerte Orte: Bearbeiten

Wenn die Geschichte der Nord die Geschichte der Menschen in Tamriel ist, dann ist Cyrodiil der Thron, von dem aus sie ihre Schicksale entscheiden werden. Es ist die größte Region des Kontinents und das meiste besteht aus endlosem Dschungel. Sein Zentrum, das Grasland vom Nibenay-Tal, wird von einem äquatorialen Regenwald umschlossen und von Flüssen durchbrochen. Wenn man entlang dieser Flüsse nach Süden reist, wird es immer subtropischer, bis das Land schließlich den Sümpfen von Schwarzmarsch und dem ruhigen Gewässern der Topalbucht weicht. Die Höhe steigt Richtung Westen leicht und Richtung Norden sehr stark. Zwischen seiner Westküste und seinem zentralen Tal gibt es jedwede Arten von Laubwald und Mangroven, die in Richtung Meer jedoch immer spärlicher werden. Die Westküste ist ein Nass-Trocken-Bereich und von Rihad Grenze zu Anvil zu dem nördlichsten Valenwald sind Dörfer-Waldbrände im Sommer keine Seltenheit. Es gibt ein paar Hauptstraßen zum Westen, Flusswege zum Norden und sogar einen Tunnelweg zu den Velothi-Bergen, aber das meiste von Cyrodiil ist eine Fluss-basierte Gesellschaft umgeben von Dschungel.

Der Kult des nullten Kaisers

Dieser Kult, der von Tiber Septim persönlich geschaffen wurde, wurde zu Ehren Cuhlecains, dem nullten Kaiser, etabliert. Obwohl Cuhlecain technisch gesehen nicht alle von Cyrodiils Beständen zurückerobert hatte, ist er für die Weisheit, Talos zum General zu ernennen, und die Tapferkeit, die er bei der Rückeroberung der Kaiserstadt erwies, der Anbetung würdig, da dies zwei Ereignisse gewesen sind, die für die Wiederherstellung der Herrlichkeit des neuen Cyrodiilischen Kaiserreichs entscheidend waren. Daher ist er in unseren Gebeten in Erinnerung zu behalten. Die Magier des Palastgartens haben damit begonnen, seinen Aspekt bei ebenjenem Garten in eine Hecke zu schneiden, damit sich dieser auf dem Grünen Kaiserweg mit dem hier seine Vorgänger aufsuchenden Tiber Septim auszutauschen kann.


Die Kaiserstadt[8]

Refayjs berühmte Erklärung: "Es gibt nur eine Stadt in der Kaiserlichen Provinz,..." mag für die Bürger des colovianischen Westens milde beleidigend klingen, bis sie vielleicht den Rest der Bemerkung hören: "... nur eine Stadt in Tamriel, nur eine Stadt in der Welt; dies, meine Brüder, ist die Stadt der Cyrodiil." Vom Ufer aus ist es schwer zu sagen, was die Stadt und was der Palast ist, denn alles erhebt sich von den Inseln des Sees in einer Strecke von Gold in den Himmel. Ganze Stadtteile liegen auf den juwelenbesetzten Brücken, die die Inseln miteinander verbinden. Gondeln und Flussschiffe fahren die wässrigen Wege der niedrigeren überfluteten Wohnungen entlang. Mottenpriester gehen durch eine Wolke von Ahnen; Hauswachen halten besonders lange Dai-Katanas an Kreuzungen, geschmückt mit Bändern und Drachenfahnen, die überall in der Stadt wehen; und die neu angekommen westlichen Legionäre schwitzen in der feuchten Luft. Die Flussmündung ist von der tinmi-Schicht des Ufers rot gefärbt und Flussdrachen rosten ihre Haut in jenem Wasser. Über den See hinaus setzt sich die Kaiserstadt fort, geht in die Dörfer des südlichen roten Flusses über und läuft bei den Ruinen, die vom Interregnum übrig blieben, auf.

Der Kaiserpalast ist eine Krone von Sonnenstrahlen, um geben von seinen magischen Gärten. Ein Gartenpfad ist als Grüne Kaiserstraße bekannt - hier finden sich durch Zauberer formgeschnittene Hecken im Form von Köpfen vergangener Kaiser, die sprechen können. Wenn ein Vorgänger Tiber Septim beraten muss, kommen Vögel herbeigeflogen, wobei ihr Gesang die Stimme ist, während das Bewegen von Zweigen für die erforderlichen Ausdrücke dient.

Anmerkungen Bearbeiten

Anmerkungen von YR:

  1. "unsere alten Studenten vergessen sich selbst"
  2. Ha!
  3. Es ist sicher, dass die Geschichte von Talos' Eroberung von Cyrodiil durch seine Stimme nicht buchstäblich wahr ist -- diese Art von Thu'um ist nun verboten. Das alles ist offensichtlich eine poetische Referenz, erschaffen, um die populäre Menschengier nach Blut und Magie zu decken. Dieser junge Mythos ist vielleicht von Talos' Ruf für kluge Diplomatie inspiriert, welche selbst von Talos' größten Kritikern bezeugt wurde und die ihm erlaubte, seinen Weg in die Hauptstadt zu regeln und zu verhandeln, die er aus Ermangelung an Armeen oder Mitteln zur Gewalteroberung nutzen musste.
  4. Selbst diese Menschen, die Talos als Verräter, Eidbrecher und Schurke schimpfen, verneigen sich vor seinen Fähigkeiten bei der Erlangung seines Endes, ohne Rückgriff auf Krieg.
  5. Wahrlich eine zweifelhafte Aussage
  6. Eine Beobachtung: Colovianer fühlen sich den Nibenesen gegenüber überlegen, dennoch, weil der Osten das "Herz" des Kaiserreichs ist, werden die Westler oft in Cyrodiil vernachlässigt ~ Auch wenn der Thron kontinuierlich von Königen aus dem Westen übernommen wird, assimilieren die Nibenesen schnell in ihre Reihen
  7. Der Autor sympathisiert merkwürdigerweise mit dem Westen - ein colovianischer Schreiber vielleicht?
  8. Natürlich keine Erwähnung der Aldmeri-Zitadelle, auf die die Hauptstadt gebaut wurde -- oder der verübten Verbrechen der vorherigen Ära...
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.