FANDOM


ESO M Roter Berg Distanz

Der Rote Berg.

Siehe auch: Die Schlacht am Roten Berg

Die Schlacht am Roten Berg fand um 1Ä 700 in Morrowind am Roten Berg statt. Ihr Ursprung lag im lange anwährenden Krieg des Ersten Rates.

AnlassBearbeiten

In ihr bekämpften sich die Dwemer und Chimer, erstere angeführt von König Dumac und letztere von Nerevar Indoril, Voryn Dagoth und dem Tribunal vor ihrer Gottwerdung. Der Krieg gründete darauf, dass Voryn herausfand, dass die Dwemer mithilfe des Herzens von Lorkhan einen eigenen Messinggott bauten.[1][2]

VerlaufBearbeiten

Vivecs ErzählungBearbeiten

Laut Vivec beriet sich Nerevar zuerst mit Azura, um zu dem Schluss zu kommen, dass die Häresie der Dwemer nicht geduldet werden konnte. Er zog mit seinem Gefolge in den Krieg und griff die Feste der Tiefelfen an. Während die Armeen einander bekämpften, begaben er und seine engsten Vertrauten sich in die Herzkammer, wo sie Dumac und dem Klangarchitekten Kagrenac gegenüber standen.[1]

Im folgenden Kampf starb der letzte König der Dwemer und Nerevar wurde schwer verletzt. Der unterlegene Kagrenac griff zu seinem letzten Ausweg und benutzte seine Werkzeuge, um das Herz zu manipulieren - woraufhin die Dwemer vom Antlitz Nirns verschwanden und Teil des Numidiums wurden, was als Roter Moment bekannt wurde.[1][OOG 1][OOG 2]

Heart of Lorkhan - Morrowind

Lorkhans Herz

Voryn wurde zurückgelassen um das Herz zu bewachen. Nerevar und seine Gefährten verließen siegreich den Roten Berg, um sich zu beraten, was sie mit dem Zentrum Lorkhans und den Werkzeugen tun sollten. Nerevar entschied schließlich, dass alle einen Eid an Azura leisten sollten, dass sie die Macht niemals missbrauchen würden. Bei ihrer Rückkehr zum Herzen trafen sie aber einen wahnsinnigen Dagoth an, der das Herz für sich beanspruchte. Nach einem weiteren Kampf in der Kammer des Vulkans entkam Haus Dagoth und Friede kehrte wieder ein.[1][3]

Einige Jahre später experimentierte Sotha Sil aber mit den Werkzeugen und das Tribunal schöpfte ihre Göttlichkeit aus dem Herzen der Welt, woraufhin die Fürsten der Morgen- und Abenddämmerung das Erscheinungsbild der Chimer veränderte und sie zu den dunkelhäutigen Dunmer machte. Um ihren Propheten zu rächen, soll ein Nerevarine zurückkehren und Morrowind befreien.[1]

AschländererzählungBearbeiten

Die Aschländer erzählen eine ähnliche Geschichte. Die Dwemer verdammten sich selbst, Voryn wurde zurückgelassen, doch der wichtigste Unterschied ist hier, dass Nerevar ermordet wird, als er sich nach der Schlacht mit dem Tribunal trifft. Diese drei Freunde töten ihn, um die Herrschaft und das Herz an sich zu reißen.[4][5]

FolgenBearbeiten

Die Schlacht endete in dem Untergang der Großen Häuser Dagoth und Dwemer und dem Tod des Kriegshelden Nerevar, während das Tribunal die neuen Herrscher und Götter Morrowinds wurden.[1] Das alte, daedrische Pantheon wurde durch sie ersetzt, die Aschländer halten jedoch an alten Traditionen fest. Die Kluft zwischen den Stämmen und Häusern ist größer denn je.[1][6]

ReferenzenBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Die Schlacht am Roten Berg
  2. Nerevar am Roten Berg
  3. Kagrenacs Werkzeuge
  4. Dialoge mit Aschländern in The Elder Scrolls III: Morrowind
  5. Fortschritt der Wahrheit
  6. Das Regenerat

Folgende Quellen stammen aus Out-of-Game Texten. Siehe dazu auch unsere Regelung zu solchen Texten.

  1. Interview mit Einwohnern Tamriels
  2. C0DA, Seite 45
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.